Park der Gärten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Parkgelände aus der Luft
Eingang zum „Park der Gärten“

Der Park der Gärten ist eine 14 Hektar große Parkanlage mit 44 Mustergärten im Ortsteil Rostrup der Gemeinde Bad Zwischenahn im niedersächsischen Landkreis Ammerland. Der Park wird von der „Park der Gärten gGmbH“ betrieben.[1] Deren Gesellschafter sind die Landwirtschaftskammer Niedersachsen, die Gemeinde Bad Zwischenahn und die Gartenbauverbände in Niedersachsen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niedersächsische Landesgartenschau 2002

Der Park der Gärten befindet sich auf einem Teil des ehemaligen Flugfeldes des Fliegerhorstes Zwischenahn. Auf dem Flugplatzgelände wurde in den 1970er Jahren zunächst die Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau (LVG) der Landwirtschaftskammer Weser-Ems angesiedelt. In den 1990er Jahren stand eine Erweiterung des Sichtungsgartens der LVG an, weshalb ein 11 Hektar großes Grundstück erworben wurde. Hier entstand zwischen 1998 und 2000 das Niedersächsische Gartenkulturzentrum (GKC).[2][3] Im Jahr 2000 wurde beschlossen, auf dem Gelände die erste Niedersächsische Landesgartenschau zu veranstalten, welche 2002 stattfand.[4] 2003 wurde das Areal der ehemaligen Gartenschau weiter entwickelt und in Park der Gärten umbenannt. Verschiedene Fernsehsender berichten seither regelmäßig über den Garten und über eine Reihe von Garten- und Pflanzenthemen. Den Anfang machte der Bayerische Rundfunk im BR Fernsehen im Rahmen der Gartensendung Querbeet.[5]

2013 eröffnete der Park in seinem Besucherzentrum unter dem Titel „Grüne Schatztruhe“ eine Dauerausstellung, in die insgesamt 3,6 Millionen Euro investiert wurden.[6] Die Ausstellung zeigt auf, woher die Pflanzen des Parks stammen, wie die Pflanzennamen entstanden sind, befasst sich mit den Vegetationsbedingungen bestimmter Pflanzengruppen sowie deren Standort und Wachstumsbedingungen innerhalb des Parkgeländes. Außerdem geht die Ausstellung auf die Wanderung der Pflanzen von ihrer fernen Heimat nach Europa ein. Dargestellt wird, wie die zumeist exotischen Gewächse die weiten Transportwege überstanden und welch hohen monetären Wert diese Pflanzen aus fernen Ländern einst darstellten. Ein 270°-Kino dokumentiert die Vielfalt des Parks mit seiner Pflanzenwelt aus verschiedenen Blickwinkeln und Perspektiven.[7]

Einen Überblick über das Gelände bietet der 2014 eröffnete, rund 20 Meter hohe Aussichtsturm. Er ist eine Konstruktion aus Stahl und Lärchenholz mit zwei gegenläufigen Wendeltreppen und hat rund 400.000 Euro gekostet. Im selben Jahr erfuhr der Wasserbereich des Parks eine erhebliche Erweiterung und der Kletterspielplatz wurde neu gestaltet.[8]

Im Jahr 2016 wurde eine Gastronomie im Glashaus neu eingerichtet und im Jahr 2021 der Bühnenbereich optimiert und für die Anforderungen für Veranstaltungen im Rahmen der Covid-19-Pandemie angepasst. Die Trägergesellschaft des Parks hat ca. 15 Mitarbeiter, die Pflegearbeiten werden durch einen Gartenbaubetrieb ausgeführt.

Im Juni 2021 konnte der insgesamt 3,5-Millionste zahlende Gast im Park begrüßt werden.

Öffnungszeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Parksaison 2022 ist vom 15. April bis 9. Oktober 2022 geplant. Der Park ist normalerweise von Mitte April bis Anfang Oktober geöffnet. Außerdem gibt es außerhalb der Saison Sonderöffnungen, beispielsweise zur Besichtigung von Winterblühern. Im Spätsommer werden die Öffnungszeiten im Rahmen der Aktion „Illumination – Lange Abende im Park“ verlängert.

Wegen der COVID-19-Pandemie in Deutschland öffnete der Park der Gärten im Jahr 2020 erst am 6. Mai. Zum Ausgleich wurde die Öffnungszeit im Herbst bis zum 18. Oktober verlängert.[9] Dadurch war es in dem Jahr Besuchern möglich, Bäume und Stauden auch in fortgeschrittener Herbstverfärbung betrachten zu können. Im Jahr 2021 konnte der Park der Gärten trotz Pandemie zu den geplanten Zeiten vom 17. April bis 10. Oktober 2021 öffnen.

Erscheinungsbild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ca. 14 Hektar große Park setzt sich aus 44 Mustergärten, 36 Pflanzensortimenten und verschiedenen weiteren Beiträgen zusammen, die durch Hecken mit einer Gesamtlänge von 1.170 Metern voneinander abgegrenzt werden. Die Mustergärten folgen verschiedenen Themen, wie z. B. mediterraner, Bauern- oder Wellnessgarten. Zwischen den einzelnen Abteilungen des Parks wurden 28.700 Quadratmeter Rasen angelegt. Auf dem Parkgelände sind 945 Solitärbäume gepflanzt. Ungefähr 2.000 Rhododendronarten und -sorten geben dem Park ein für das Ammerland typisches Gepräge.[10] Entlang des knapp drei Kilometer langen Rundweges kann man sich an verschiedenen Stationen im Park über ökologische Themen wie Vogelschutz, nachwachsende Rohstoffe oder Bodenkunde informieren.[11]

Pinetum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann-Dietrich zu Jeddeloh inmitten seiner Koniferensammlung

Eine wertvolle Pflanzensammlung in Bad Zwischenahn ist die an einem schmalen langgezogenen Hügel angelegte Koniferensammlung. Das Pinetum – eine Wortschöpfung zusammengesetzt aus Pinus, Arboretum und Alpinum – präsentiert mit rund 500 Nadelgehölzen einen kleinen Ausschnitt der Koniferensammlung des Baumschulers und Pflanzenzüchters Johann-Dietrich zu Jeddeloh.[12] Als begeisterter Dendrologe bereiste er die ganze Welt und brachte von allen Kontinenten viele Raritäten mit. Von 1948 an bis zu seinem Tod im Jahr 1999 selektierte Johann-Dietrich zu Jeddeloh besondere Wuchsformen von Nadelgehölzen. Er widmete sich insbesondere Zwerggehölzen, die nur wenige Zentimeter im Jahr wachsen und daher auch ohne regelmäßigen Schnitt in Form bleiben. Bei der Anlage des Pinetum wurde darauf geachtet, dass die einzelnen Pflanzengattungen dicht beieinander stehen, um Vergleiche zu ermöglichen.[13]

Japanischer Garten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine modellierte Berglandschaft mit Wasserlauf und Kiesbett bildet das Zentrum des Japanischen Gartens. Die geschnittenen Kiefern, genannt Big-Bonsais, sind über fünfzig Jahre alt und werden seit zwanzig Jahren bearbeitet und geschnitten. Ebenfalls sind ein Bambushain und alte Rhododendren zu finden.

Rosengarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rosengarten wachsen über 2500 Rosen in 50 Sorten auf einer Fläche von 900 Quadratmetern. Bei der Sortenwahl wurde bewusst auf robuste und dem Klima angepasste Sorten geachtet, dadurch wird ein Einsatz von Pflanzenschutzmitteln vermieden. Der Platz in der Mitte des symmetrisch angelegten Gartens ist mit einer Holzpyramide überdacht, die mit Kletterrosen, Clematis und Hopfen überwachsen ist.

Besucher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2021 wurde der Park von 173.100 (2020 = 160.500 / 2019 = 152.200) zahlenden Gästen besucht. Hinzu kommen rund 25.000 Kinder und Jugendliche, die grundsätzlich ohne Eintritt zahlen zu müssen, den Park besucht haben, zzgl. ca. 10.000 Besucher von abendlichen Kulturveranstaltungen.[14]

Schule im Grünen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Park der Gärten findet regelmäßig in der warmen Jahreszeit die „Schule im Grünen“ statt. Im Verlauf einer Saison nutzten insgesamt 150 bis 200 Schulklassen und Kindergartengruppen die Schule im Grünen.

Kulturelle Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Bühne mit überdachtem Besucherbereich finden alljährlich von Mai bis September auch kulturelle Events, wie Konzerte, Lesungen oder Comedy-Veranstaltungen statt. Die Besucher dieser Veranstaltungen sind nicht in der offiziellen Statistik erfasst.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Park der Gärten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Park der Gärten Bad Zwischenahn: Die Entstehung. kultur und gaerten.de, abgerufen am 17. Januar 2022.
  2. Park der Gärten: Chronik, abgerufen am 17. Januar 2022.
  3. Verein zur Förderung der Gartenkultur e.V.: Der Park, abgerufen am 17. Januar 2022.
  4. 1. Niedersächsische Landesgartenschau, abgerufen am 14. Oktober 2012.
  5. „Von der Gartenschau zum Park der Gärten“, auf BR.de (Memento vom 17. Januar 2008 im Internet Archive)
  6. Park der Gärten im Ammerland macht sich hübsch. Hamburger Abendblatt, 11. April 2013, abgerufen am 30. März 2016.
  7. Park der Gärten - Geländeplan Seite 2, Dauerausstellung Grüne Schatztruhe (Memento des Originals vom 14. Juli 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.park-der-gaerten.de, abgerufen am 30. März 2016.
  8. Park der Gärten hat ein neues Wahrzeichen, abgerufen am 2. Mai 2014.
  9. Der Park der Gärten auf einen Blick. bad-zwischenahn-touristik.de. 2020.
  10. Park der Gärten: Der Park in Zahlen. Abgerufen am 3. Mai 2022.
  11. Beate Leufen-Bohlsen: Der Park der Gärten ist eine Reise wert! (Memento des Originals vom 24. Juni 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mein-schoener-garten.de mein schöner garten. 2. Juni 2010.
  12. Schaugarten und Pinetum. Baumschule zu Jeddeloh, abgerufen am 30. März 2016.
  13. „Von der Gartenschau zum Park der Gärten“, auf BR.de (Memento vom 17. Januar 2008 im Internet Archive)
  14. Markus Minten: Besucherrekord im Park der Gärten. Nordwestzeitung, 15. Oktober 2013.
  15. Ostfriesland Tourismus GmbH: Park der Gärten: Saisonbilanz 2010@1@2Vorlage:Toter Link/www.ostfriesland.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.

Koordinaten: 53° 12′ 2,1″ N, 7° 59′ 15,7″ O