Partsch (Autobusunternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo Partsch Autobusunternehmen
Garage der Firma Partsch in Wiener Neustadt. Im Bild von links: Busse der Typen Mercedes-Benz O 405 G, Citaro GÜ FL und Setra S 415 UL (davon einer in blauer Vollwerbung).
Haltestellenlöffel der Fa. Partsch

Die M. Partsch Verkehrsbetriebe GmbH ist ein Busunternehmen mit Sitz in Wiener Neustadt, das Regionalbusse in den Bezirken Wiener Neustadt, Neunkirchen und Baden betreibt.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 8. November 1922 wurde die Konzession zum „Betrieb einer Kraftfahrlinie von Wr. Neustadt nach Wiesmath in der Buckligen Welt“ an Firmengründer Maximilian Partsch vergeben. Die Firma Partsch besitzt auch einige Reisebusse und betreibt ein Autohaus in Wiener Neustadt. Bis 2014 hieß das Unternehmen Erste Wiener Neustädter Autobusunternehmen M. Partsch.

Linien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 7841/464: Wiener Neustadt – Enzesfeld – Leobersdorf – Blumau
  • 7842/463: Wiener Neustadt – Blumau – Oberwaltersdorf – Baden
  • 7842/570: Baden – Ebreichsdorf – Leithaprodersdorf – Eisenstadt
  • 7837: Wiener Neustadt – Breitenau – Neunkirchen
  • G7840: Wiener Neustadt – Hochwolkersdorf – Kobersdorf – Hollenthon – Landsee (Gemeinschaftsverkehr Partsch – Wiener Neustädter Stadtwerke)
  • 7843: Wiener Neustadt – Dreistetten/Gutenstein – Schwarzau im Gebirge
  • 7845: Wiener Neustadt – Winzendorf – Muthmannsdorf
  • 7847: Wiener Neustadt – Willendorf – Puchberg – Gutenstein
  • 7866: Wiener Neustadt – Lichtenegg – Kirchschlag
  • 7884: Scheiblingkirchen – Wiesmath
  • 7755/H: Wr. Neustadt – St.Pölten (Gemeinschaftsverkehr Partsch – BlagussBlagussNÖWNSKS, im Auftrag der NÖVOG.)

Fuhrpark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waren die Partsch einst für ihre alten Busse bekannt, gibt es seit 2010 auch einige moderne Busse in ihrem Fuhrpark.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verkehrsbetrieb. In: Partsch. 5. Juli 2016 (partsch.at [abgerufen am 5. Februar 2018]).