Paul Aust

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick auf die Schneekoppe vom Großen Teich (1. Hälfte 20. Jh.)

Paul Aust (* 22. August 1866 in Bad Reinerz, Niederschlesien; † 4. September 1934 in Hermsdorf am Kynast, heute Stadtteil von Jelenia Góra, Niederschlesien) war ein deutscher Landschaftsmaler, Grafiker und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aust studierte zunächst Naturwissenschaften, vor allem Pharmazie, an den Universitäten Berlin und Erlangen, wo er 1896 mit Beiträgen zur Kenntnis der metamorphen Kalke des Fichtelgebirges promovierte.

Von 1900 bis 1907 war er als Apotheker tätig und Inhaber der Stadt-Apotheke in Ostritz (Oberlausitz).

Später wandte er sich der Malerei zu und studierte in den Jahren 1907 bis 1910 an der Kunstakademie Dresden und an der Münchener Akademie. Ab 1910 lebte er in Hermsdorf am Kynast.

Im Jahr 1922 war er Mitbegründer der „Vereinigung bildender Künstler St. Lukas“ im niederschlesischen Schreiberhau (Riesengebirge). Anlässlich seines 60. Geburtstages ehrte ihn der Künstlerverein mit einer Sonderausstellung.

Aust heiratete 1895 in Heidersdorf (Schlesien) Marie Kappelt (* 6. November 1867).

Er widmete sich in seinem Werk den Landschaften seiner schlesischen Heimat, die er subtil in einem poetischen Realismus abbildete. Bekannt war er auch für seine Entwürfe von Exlibris.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1910: Große Kunstausstellung, Berlin (Gruppenausstellung)
  • 1926: Vereinigung bildender Künstler St. Lukas, Schreiberhau (Einzelausstellung)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Allgemeines Künstlerlexikon. Die Bildenden Künstler aller Zeiten und Völker. Band 5, Saur, München und Leipzig 1992
  • Tilo Böhmer, Vom Ostritzer Apotheker zum Maler des Riesengebirges. In: Oberlausitzer Hausbuch 2006. Bautzen, Lusatia-Verlag, (2005)