Paul Bucy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Clancy Bucy [pɔːl ˈklæːnsi ˈbjuːsi] (* 13. November 1904 in Hubbard, Iowa; † 22. September 1992 in Tryon, North Carolina) war ein US-amerikanischer Neuropathologe.

Bucy studierte Medizin an der University of Iowa. Anschließend war er Assistent bei Percival Bailey an der University of Chicago. In den 1930er Jahren führte ihn eine Studienreise zu Gordon Morgan Holmes in London und zu Otfrid Foerster in Breslau.

1941 wurde er Professor für Neurologie an der University of Illinois in Chicago. Von 1954 bis 1972 war er Professor für Neurochirurgie an der Northwestern University in Chicago und anschließend Professor für Neurologie an der Bowman Gray School of Medicine in Winston-Salem. Nach ihm ist das Klüver-Bucy-Syndrom benannt.

Werke[Bearbeiten]

  • The precentral motor cortex. Urbana: Univ. of Illinois Press, 1944 (2nd ed. 1949)
  • Neurosurgical giants: feet of clay and iron / ed. Paul C. Bucy. New York [u.a.]: Elsevier, 1985. ISBN 0-444-00939-6.
  • Modern neurosurgical giants / ed. Paul C. Bucy. New York [u.a.]: Elsevier, 1986. ISBN 0-444-01083-1.

Weblinks[Bearbeiten]