Paus (Familie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heutiges Wappen der Familie.
Die „Villa Paus“ auf Bygdøy
Christopher Tostrup Paus, päpstlicher Kammerherr, Graf, Gutsbesitzer und Philanthrop

Paus (auch Pauss und de Paus) (Aussprache: [pæʉs]) ist eine zum ostnorwegischen Patriziat gehörende Familie, deren Mitglieder hauptsächlich in Norwegen und in Schweden leben.

Der patrilineare Progenitor der Familie war Hans Olufsson (gestorben 1570).[1] Als Kanoniker in der Marienkirche in Oslo, d.h. der königlichen Geistlichkeit, hatte Hans gemäß einem 1300 ausgestellten Privilegienbrief Haakons V. den Rang eines Ritters.[2][3] Die Familie gehörte seit den 1600er Jahren der regionalen Führungsschicht, der „Beamtenaristokratie“, in Øvre Telemark an, als Priester, Richter und Beamten. Weitere Mitglieder der Familie waren seit den 1800er Jahren Großhändler, Reeder und Gutsbesitzer.

Henrik Ibsen war ein Nachkomme der Familie durch seine Großmutter mütterlicherseits Hedevig Paus und durch seine Stiefgroßvater väterlicherseits, den Reeder Ole Paus.

Mitglieder[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Finne-Grønn, S.H.: Slekten Paus : dens oprindelse og 4 første generasjoner 1943, Oslo. Cammermeyer.
  2. Gave- og stadfestingsbrev fra kong Håkon Magnusson til Mariakirken i Oslo
  3. Großes norwegisches Lexikon: Paus – Hans Olufsen Paus' slekt