Marcus Paus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marcus Nicolay Paus (* 14. Oktober 1979) (Aussprache: [mɑrkʉs pæʉs]) ist ein norwegischer Komponist und einer der meist gespielten zeitgenössischen norwegischen klassischen Komponisten. Er gilt als Vertreter einer Neuorientierung in Richtung Tradition, Tonalität und Melodik, und seine Werke wurden von den Kritikern in Norwegen und im Ausland gelobt.[1][2][3]

Sein Werk umfasst Kammermusik, Chorwerke, Solowerke, Konzerte, Orchesterwerke, Opern und Sinfonien, sowie Werke für Theater, Film und Fernsehen. Im Jahr 2010 war er künstlerischer Leiter der Opernfestspiele Oslo.

Er studierte Komposition an der Norwegischen Musikhochschule und der Manhattan School of Music. Er lebt heute in Berlin.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er ist der Sohn des bekannten Sänger Ole Paus und Anne-Karine Strøm, und gehört der Patrizierfamilie Paus an. Er ist Enkel des norwegischen Generals Ole Paus und Urenkel des Gutsbesitzers und norwegischen Generalkonsuls in Wien Thorleif Paus. Sein Ur-Urgroßvater, der Stahlgroßhändler und Bankdirektor Ole Paus, war Vetter Henrik Ibsens.[4]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orchesterwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hate Songs for Mezzosoprano & Orchestra (2013-14), text: Dorothy Parker
  • Music for Orchestra (2012)
  • A Portrait of Zhou (Concertino for Flute & Orchestra) (2012)
  • Triple Concerto for Violin, Viola & Orchestra (2011)
  • Two Lyrical Pieces (2007)
  • Ave Mozart! (2006)

Chorwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • And Now Abide (2012)
  • The Stolen Child (2009), text: W.B. Yeats
  • Missa Concertante (2008)
  • The Dome & the River (2006)

Kammermusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • String Quartet no. 4 ‘Ashes’ (2013)
  • Sonata for Cello & Piano (2009)
  • String Quartet no.3 (2006)
  • Trio for Clarinet, Violin & Piano (2006)
  • Lasuliansko Horo for Violin & Piano (2004)

Solowerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Trauermusik for Solo Cello (2012)
  • 4 Memento Mori for Solo Piano (2012)
  • The Ladies on the Bridge for Solo Violin (2010)

Opern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eli Sjursdotter (2013-14), Libretto von Ola Jonsmoen
  • The Teacher Who Was Not To Be (Læreren som ikke ble) (2013), Libretto von "The teacher who was not to be"
  • The Ash-Lad –by Pål (Askeladden –Påls versjon) (2010-11), Libretto von Ole Paus
  • The Witches (Heksene) (2007-08), Libretto von Ole Paus

Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • UMEÅ4ever (2011), unter der Leitung von Geir Greni
  • Upperdog (2009), unter der Leitung von Sara Johnsen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Astrid Kvalbein, "Vakker Marcusmesse," Aftenposten, 5. März 2008, Kultur, S. 2
  2. Olav Egil Aune, "Messe midt i verden," Vårt Land, 5. März 2008 S. 19
  3. Marcus Paus (norwegisch) Opera til folket. Abgerufen am 28. November 2012.
  4. Halstein Røyseland: Marcus Paus: – Det er mye kreativt DNA. VG Nett. 25. August 2009. Abgerufen am 28. Juni 2014.