Payer Tinde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Payer Tinde
Höhe 2320 m
Lage Suess-Land, Grönland
Dominanz 26,13 km → Margaretatop[1]
Schartenhöhe 2045 m
Koordinaten 73° 7′ 36″ N, 26° 21′ 36″ WKoordinaten: 73° 7′ 36″ N, 26° 21′ 36″ W
Payer Tinde (Grönland)
Payer Tinde
Erstbesteigung 1952 durch John Haller und Wolfgang Diehl
Payer und Copeland entdecken die Petermannspitze in der Ferne. Der Gipfel links ist die Payerspitze.

Payer und Copeland entdecken die Petermannspitze in der Ferne. Der Gipfel links ist die Payerspitze.

pd5
fd2
bdep2

Payer Tinde (deutsch auch Payerspitze) ist ein 2320 Meter[2] hoher Berg in Suess-Land im Nordost-Grönland-Nationalpark.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der höchste Gipfel der Halbinsel Suess-Land dominiert deren Nordküste zwischen Kap Payer und Kap Mohn. Vom Scheele Bjerg (1978 m) im Osten trennt ihn der Sonklargletscher.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Payerspitze wurde von Europäern erstmals während der Zweiten Deutschen Arktisexpedition am 12. August 1870 gesichtet.[3] Die von Karl Koldewey geleitete Expedition hatte den Kaiser-Franz-Joseph-Fjord entdeckt und suchte zur weiteren Orientierung einen prominenten Aussichtsberg. Julius Payer und Ralph Copeland erstiegen einen nahezu 2100 m hohen Gipfel nahe der Payer Tinde und konnten von hier aus den weiteren Verlauf des Fjordsystems und den etwa 80 km westlich aufragenden Petermann Bjerg ausmachen.

Die Erstbesteigung gelang John Haller (1927–1984) und Wolfgang Diehl (1908–1990) im Jahr 1952.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Payers Tinde, Greenland auf Peakbagger.com (englisch).
  2. a b Anthony K. Higgins: Exploration history and place names of northern East Greenland (= Geological Survey of Denmark and Greenland Bulletin 21, 2010), ISBN 978-87-7871-292-9 (englisch). S. 274 (PDF; 12,3 MB).
  3. Die Zweite Deutsche Nordpolarfahrt in den Jahren 1869 und 1870 unter Führung des Kapitän Koldewey, Volksausgabe, Brockhaus, Leipzig 1875, S. 258.