Pays d’Ouche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte des Pays d’Ouche, 1716

Das Pays d’Ouche ist eine Landschaft der Normandie im Nordosten des Départements Orne und dem Südwesten des Départements Eure.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Zentrum ist das Tal der Risle oberhalb von Beaumont-le-Roger. Das Pays d’Ouche wird von der Charentonne im Westen, dem Iton im Osten, der Avre im Süden und im Norden von einer fiktiven Linie zwischen Évreux, Beaumont-le-Roger und Bernay begrenzt.[1] Im Westen berührt es das Pays d’Auge (Pagus Algiae) und im Süden den Perche. Die wichtigsten Orte sind: L’Aigle, Bernay, Breteuil, Conches-en-Ouche und Rugles. Der Boden ist reich an Siliciumdioxid, Tonmineralen und Sand und gelegentlich mit Schluff bedeckt.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet des Pays d’Ouche entspricht dem Archidiakonat Ouche, dem pagus Uticensis.[3] Der Name Ouche ist aus dem indo-europäischen Wortstamm ot- oder ut- (‚Waldgebiet‘) und der keltischen Ortsnamensendung *-ika zusammengesetzt (vergleiche *are-mor-ika).[4]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region wird hauptsächlich landwirtschaftlich genutzt. Es herrschen relativ armen Böden und große Wälder (Breteuil, Conches-en-Ouche) vor. Ein bedeutender Erwerbszweig ist die Rinderzucht.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stéphane Gomant: La Société rurale dans le Pays d'Ouche à la fin du 18e siècle, Mutations et permanences des structures socioéconomiques dans le canton de la Ferté-Fresnel, 1770-1830, sous la direction de Jean-Marc Moriceau, Universität Caen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gilles Rossignol: Eure. La Renaissance du Livre, Tournai 2001, ISBN 978-2-8046-0507-0, S. 193–208. (französisch)
  2. Dominique Cliquet: L’Eure. 27. In: Michel Provost, Academie des inscriptions et belles-lettres, Ministere de la culture (Hrsg.): Carte Archéologique de la Gaule. Fondation Maison des Sciences de l’Homme, Paris 1993, ISBN 2-87754-018-9, Introduction, S. 34. (französisch)
  3. Johann Georg Theodor Grässe: Orbis latinus. Verzeichniss der lateinischen Benennungen der bekanntesten Städte etc. C. A. Werner, Dresden 1861, S. 201 (in Google Books [abgerufen am 12. März 2010]).
  4. Les noms des communes et anciennes paroisses de l'Eure. François de Beaurepaire. Éditions Picard 1981. S. 155.