Pentafluorethan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Pentafluorethan.svg
Allgemeines
Name Pentafluorethan
Andere Namen

R-125

Summenformel C2HF5
Kurzbeschreibung

farbloses Gas mit schwach etherischem Geruch[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 354-33-6
EG-Nummer 206-557-8
ECHA-InfoCard 100.005.962
PubChem 9633
Wikidata Q419065
Eigenschaften
Molare Masse 120,02 g·mol−1
Aggregatzustand

gasförmig

Dichte

77 kg·m−3 (19 °C) [2]

Schmelzpunkt

−103 °C[1]

Siedepunkt

−48,1 °C [1]

Löslichkeit

sehr schlecht in Wasser (430 mg·l−1 bei 25 °C)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
04 – Gasflasche

Achtung

H- und P-Sätze H: 280
P: 410+403 [1]
Treibhauspotential

3691 (bezogen auf 100 Jahre)[3]

Thermodynamische Eigenschaften
ΔHf0

−1100,4 kJ/mol[4]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Pentafluorethan ist eine gasförmige organisch-chemische Verbindung aus der Gruppe der fluorierten Kohlenwasserstoffe (FKW).

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pentafluorethan kann durch Fluorierung von 2,2-Dichlor-1,1,1-trifluorethan mit Hilfe eines Katalysators gewonnen werden.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pentafluorethan ist ein nicht brennbares Gas, welches schwerer ist als Luft und sich deshalb am Boden sammelt. Mit 0,43 g/l ist es nur geringfügig in Wasser löslich.[1] Die kritische Temperatur liegt bei 66,02 °C, der kritische Druck bei 36,20 bar und die kritische Dichte bei 4,7658 mol·l−1.[5]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pentafluorethan findet als Lösch- und als Kältemittel Verwendung.

Umwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pentafluorethan ist als Treibhausgas ca. 3700-mal stärker als CO2. Im Gegensatz zu den Fluorchlorkohlenwasserstoffen ist es aber nicht ozonschädigend. Im Kyoto-Protokoll ist es als „wasserstoffhaltiger Fluorkohlenwasserstoff“ benannt, dessen Emission reduziert werden muss.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Eintrag zu Pentafluorethan in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 11. Februar 2017 (JavaScript erforderlich).
  2. D. Ripple, O. Matar: Viscosity of the saturated liquid phase of six halogenated compounds and three mixtures. In: J. Chem. Eng. Data. Band 38, 1993, S. 560–564, doi:10.1021/je00012a021.
  3. G. Myhre, D. Shindell et al.: Climate Change 2013: The Physical Science Basis. Working Group I contribution to the IPCC Fifth Assessment Report. Hrsg.: Intergovernmental Panel on Climate Change. 2013, Chapter 8: Anthropogenic and Natural Radiative Forcing, S. 24–39; Table 8.SM.16 (PDF).
  4. David R. Lide (Hrsg.): CRC Handbook of Chemistry and Physics. 90. Auflage. (Internet-Version: 2010), CRC Press/Taylor and Francis, Boca Raton, FL, Standard Thermodynamic Properties of Chemical Substances, S. 5-21.
  5. Y. Higashi: Critical parameters for HFC134a, HFC32 and HFC125. In: Int. J. Refrig. Band 17, 1994, S. 524–531.