Pesso-Therapie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qualitätssicherung Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Medizin eingetragen. Bitte hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen und beteilige dich dort an der Diskussion. Die Mindestanforderungen für medizinische Artikel sollen dadurch erfüllt werden, wodurch eine eventuelle Löschung des Artikels oder von Artikelpassagen innerhalb von vier Wochen vermieden wird.
Redaktion Medizin

Pesso Boyden System Psychomotor (PBSP) ist eine Form der Körperorientierten Psychotherapie, die seit Anfang der 1960er-Jahre von Albert Pesso (* 19.9.1929 † 19.05.2016)[1][2] und Diane Boyden-Pesso (* 08.08.1929 † 04.03.2016)[3] entwickelt wurde. Sie verfolgt einen eigenen ganzheitlichen Ansatz, der auch Elemente analytischer, kognitiver, humanistischer und systemischer Psychotherapie umfasst. Im deutschsprachigen Raum ist die Bezeichnung Pesso-Therapie oder Pesso-Psychotherapie üblich.

Die Methode[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ablauf einer PBSP-Struktur

In der Pesso-Therapie werden die Folgen von

  • entwicklungsgeschichtlichen Defiziten,
  • Verletzungen oder Traumata und von
  • Lücken im System der Ursprungsfamilie

behandelt.

Im Verlauf einer therapeutischen Sitzung wird eine sogenannte Struktur entwickelt, in der der Klient/die Klientin mit Hilfe von Idealen Figuren die Möglichkeit erhält, heilende Alternativen zu den prägenden frühen Erfahrungen zu entwerfen und so symbolisch die Befriedigung der Grund-Entwicklungsbedürfnisse zu erleben und neue emotionale Erfahrungen zu machen. Im Rahmen einer Gruppe geschieht dies im Rollenspiel; im Setting einer Einzeltherapie werden Gegenstände verwendet oder es wird mit Imagination gearbeitet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pesso, Albert / Perquin Lowijs (2008): Die Bühnen des Bewusstsein. Oder: Werden, wer wir wirklich sind. PBSP - eine ressourcenorientierter, neurobiologisch fundierter Ansatz der Körper-, Emotions- und Familientherapie. CIP-Medien
  • Pesso, Albert (1999): Dramaturgie des Unbewußten. Eine Einführung in die psychomotorische Therapie. Klett-Cotta
  • Moser, Tilmann / Pesso, Albert (1998): Strukturen des Unbewußten. Protokolle und Kommentare. Suhrkamp-Taschenbuch
  • Sulz, Serge / Schrenker, Leonhard / Schricker, Christoph (Hrsg.) (2005): Die Psychotherapie entdeckt den Körper. Oder: Keine Psychotherapie ohne Körperarbeit. CIP-Medien
  • Pesso, Albert: Werden, wer wir wirklich sind Allgemeinverständliche Einführung in die Pessotherapie
  • Fischer-Bartelmann, Barbara: Einführung in die Pesso-Therapie Ausführliche Einführung in Geschichte und Grundkonzepte der Pesso-Therapie
  • Roth-Bilz, Almuth: Pessotherapie – Grundlagen und Methode Körper-Gedächtnis-Wahrnehmung;Therapieziele und Therapiebeispiel

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Weier, Günter: "Albert Pesso: Nachruf auf einen Pionier der Körperpsychotherapie" erschienen im Ärzteblatt, PP 15, Ausgabe Juli 2016, Seite 313, https://www.aerzteblatt.de/archiv/180735/Albert-Pesso-Nachruf-auf-einen-Pionier-der-Koerperpsychotherapie
  2. Nachruf auf Albert Pesso http://www.forevermissed.com/albert-pesso/
  3. Nachruf auf Diane Boyden-Pesso http://www.forevermissed.com/diane-boyden-pesso/

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]