Peter Anton Schleisner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Anton Schleisner (* 15. Juni 1818 in Kongens Lyngby; † 26. Februar 1900) war ein dänischer Arzt und Epidemiologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schleisner war der Sohn des Textilfabrikanten Gottlieb Daniel Schleisner und seiner Frau Christiane, geb. Grüner. Sein älterer Bruder war der Maler Christian Andreas Schleisner.

Er wurde 1847 zu den Westmännerinseln gesandt, um die dortige Tetanus-Epidemie bei Neugeborenen (Tetanus neonatorum) zu untersuchen. Als er dort eintraf, lag die Sterblichkeit der Neugeborenen zwischen 600 und 740 pro 1000 Kindern. Er errichtete ein kleines Hospital und führte Behandlungen mit Perubalsam durch. Schleisner vermutete, dass die Infektionen durch Tröpfcheninfektion, direkten Körperkontakt oder schlechte Hygiene verursacht wurden. Durch seine Tätigkeit verringerte sich die Neugeborenen-Sterblichkeit auf fünf Prozent.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olafsson: P.A. Schleisner: a pioneer in epidemiology. In: Journal of Clinical Epidemiology, Oktober 1999, Vol. 52, Ausgabe 10, S. 905–907.
  • Julius Thomsen: Ueber Krankheiten und Krankheitsverhältnisse auf Island u. den Färöer-Inseln: Ein Beitrag zur medicin. Geographie. Nach dän. Origin.arbeiten von P. A. Schleisner, Eschricht, Panum u. Manicus. Schleswig 1855
  • Peter Anton Schleisner. In: Carl Frederik Bricka (Hrsg.): Dansk biografisk Lexikon. Tillige omfattende Norge for Tidsrummet 1537–1814. 1. Auflage. Band 15: Scalabrini–Skanke. Gyldendalske Boghandels Forlag, Kopenhagen 1901, S. 187 (dänisch, runeberg.org).