Peter Blickle (Germanist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Blickle (* 26. September 1961 in Ravensburg) ist ein deutscher Germanist, Autor von Belletristik und Übersetzer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blickle wuchs in Wilhelmsdorf in Oberschwaben auf. Er studierte Medizin, Germanistik und Komparatistik, insbesondere deutsche Literatur und alte Sprachen in den USA, wo er 1995 an der University of Michigan mit einer Arbeit über Maria Beig promovierte, deren fünfbändige Werkausgabe er 2010 mitherausgab.[1]

Blickle hat eine Professur für deutsche Literatur und Gender and Women’s Studies an der US-amerikanischen Western Michigan University in Kalamazoo inne.[2]

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte der 1980er Jahre begann Blickle selbst zu schreiben und veröffentlichte zunächst Kurzgeschichten in amerikanischen und deutschen Literaturzeitschriften. 2002 erschien sein erster Roman Blaulicht im Nebel, dessen Hintergrund die Erlebnisse von Ärzten und Sanitätern bei Rettungseinsätzen in Oberschwaben bilden.

Blickle ist Mitglied des P.E.N. (Exil-P.E.N, Zentrum für deutschsprachige Autoren im Ausland).[3]

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maria Beig und die Kunst der scheinbaren Kunstlosigkeit. Edition Isele, Eggingen 1997, ISBN 3-86142-066-X.
  • Heimat. A critical theory of the German idea of homeland. Camden House, Rochester, NV & Woodbridge, Suffolk 2002, ISBN 1-57113-225-2[4]
  • Blaulicht im Nebel. Roman. Edition Isele, Eggingen 2002, ISBN 3-86142-237-9.
  • Von einer Liebe zur andern. Roman. Edition Isele, Eggingen 2011, ISBN 978-3-86142-510-6.
  • Die Grammatik der Männer. Ein Roman in 19 Lektionen. Klöpfer & Meyer, Tübingen 2014, ISBN 978-3-86351-084-8.
  • Andershimmel. Roman. Edition Klöpfer im Alfred Kröner Verlag, Stuttgart 2021, ISBN 978-3-520-75101-0.

als Herausgeber:

  • Maria Beig zu ehren. Hrsgg. von Peter Blickle und Hubert Klöpfer. Klöpfer & Meyer, Tübingen 2010, ISBN 978-3-940086-92-1.
  • Maria Beig: Das Gesamtwerk. Hrsg. von Peter Blickle und Franz Hoben. 5 Bde. Klöpfer & Meyer, Tübingen 2010, ISBN 978-3-940086-81-5.

als Übersetzer:

  • Rosina Lippi: Im Schatten der Drei Schwestern. Übersetzung aus dem Amerikanischen. Rowohlt/Wunderlich, 2002.
  • Maria Beig: Lost Weddings. Übersetzung aus dem Deutschen zusammen mit Jaimy Gordon. Persea Books, 1990.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Blickle, Eintrag in Autorinnen und Autoren in Baden-Württemberg
  2. Peter Blickle im Dozentenverzeichnis der Western Michigan University, abgerufen am 23. Februar 2017 (englisch)
  3. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 8. September 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.exilpen.net
  4. Dorothea Bohnekamp: L’Allemagne : un non – lieu pour les exiles judéo-allemands après 1945 ? In: Cahiers de Narratologie. Analyse et théorie narratives. 31 Bis, 26. Juni 2017, ISSN 0993-8516, doi:10.4000/narratologie.7708 (openedition.org [abgerufen am 10. März 2020]).