Peter Ensikat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Achtung Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 20. März 2013 um 18:38 Uhr durch 77.188.25.13 (Diskussion). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Ensikat, 2012

Peter Ensikat (* 27. April 1941 in Finsterwalde; † 18. März 2013 inBerlin) war ein deutscher Schriftsteller, Drehbuchautor, Schauspieler und Kabarettist.

Leben

Peter Ensikats Familie stammte aus Berlin. Er wuchs mit zwei älteren Geschwistern im brandenburgischen Finsterwalde auf, sein Vater fiel im Zweiten Weltkrieg 1943 bei Smolensk. 1959 begann Ensikat ein Schauspiel-Studium an der Theaterhochschule Leipzig. Bereits während des Studiums schrieb er auf Anregung von Peter Sodann erste Texte für das Studentenkabarett Rat der Spötter, das im Herbst 1961 verboten wurde. Ensikat entging, anders als seine Mitstreiter, einer Verhaftung aufgrund eines Krankenhausaufenthaltes. Von 1962 bis 1965 spielte er am Theater der Jungen Generation in Dresden. Dort schrieb er erste Stücke fürs Kindertheater, daneben arbeitete er viele Jahre als Kabarett-Autor für die Dresdner Herkuleskeule. Von 1969 bis in die 1980er Jahre gehörte er außerdem neben Hans Rascher und Kurt Bartsch zum Autorenkreis des Berliner Kabaretts Die Distel.

Anfang der 1970er Jahre zog Ensikat nach Berlin und wirkte dort als Schauspieler am Theater der Freundschaft in Ost-Berlin (heute: Theater an der Parkaue). Mitte der 1970er Jahre entstand mit Wolfgang Schaller das erste gemeinsame Kabarettstück Wem die Mütze passt, dem zahlreiche weitere folgten, die auf Bühnen in der ganzen DDR gespielt wurden. Seit Mitte der 1970er war Ensikat freischaffend tätig. Er schrieb auch für das Kinderfernsehen. Daneben war er wiederholt in der Fernsehreihe Der Staatsanwalt hat das Wort in Rollen als kleiner Ganove zu sehen. Seine Stücke fürs Kindertheater und bearbeitete Märchenstoffe der Gebrüder Grimm und anderer aus Ensikats Feder führten ihn unter anderem in die Mongolei und auf Einladung des jeweiligen Gastlandes auch ins westliche Ausland. Anlässlich der Weltfestspiele in Berlin lernte er 1973 eine belgische Theatertruppe kennen, was den Anstoß zu mehreren Gastspielen in Brüssel, und später auch in der Bundesrepublik gab.

Ensikat war in den 1970er und 1980er Jahren der meistgespielte Kabarettautor der DDR. 1985 erhielt er den Lessing-Preis der DDR, 1988 den DDR-Nationalpreis. 1991 wurde er Gesellschafter, von 1999 bis 2006 war er als Nachfolger von Gisela Oechelhaeuser künstlerischer Leiter der Distel. Zusammen mit Wolfgang Schaller wurde er 2009 mit einem Stern der Satire auf dem Walk of Fame des Kabaretts in Mainz geehrt. Ensikat war bis zu seinem Tode als Autor aktiv. 2010 erschien seine Autobiografie Meine ganzen Halbwahrheiten.

Peter Ensikat lebte in Berlin-Alt-Hohenschönhausen und wurde Vater zweier Söhne, David und Lukas, und einer Tochter, Karoline. David Ensikat (* 1968) studierte in Berlin Publizistik und Geschichte und arbeitet als Redakteur beim Tagesspiegel. Peter Ensikats Bruder ist der Grafiker Klaus Ensikat.

Peter Ensikat starb am 18. März 2013 im Alter von 71 Jahren in Berlin.

Werke

Peter Ensikat bei einer Lesung am 29. April 2007 in Dippoldiswalde

Filmografie (Auswahl)

Schauspieler

Literatur

Weblinks

 Commons: Peter Ensikat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien