Peter Falk (Dirigent)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Peter Gottfried Falk (* 20. April 1937 in Greiz) ist ein deutscher Dirigent.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falk studierte zunächst Betriebswirtschaft an der Technischen Universität in Berlin und schloss sein Studium als Diplomkaufmann ab. Anschließend entschied er sich für ein Dirigierstudium an der Staatlichen Hochschule für Musik in Berlin und machte dort sein Kapellmeisterexamen. Als Studienleiter, später als Erster Kapellmeister, begann Peter Falk seine musikalische Karriere am Stadttheater Koblenz und wechselte kurze Zeit danach in gleicher Funktion an das Staatstheater am Gärtnerplatz in München.

Wiederum als Erster Kapellmeister wurde Peter Falk von Michael Gielen an die Oper Frankfurt verpflichtet und dirigierte nahezu das gesamte Opernrepertoire,  wobei sich hier seine besondere Neigung zur italienischen Oper und zu den Werken Richard Wagners entwickelte.

1979 wurde er zum Staatskapellmeister ernannt und als Chefdirigent an das Staatstheater am Gärtnerplatz in München berufen.

Im Jahre 1983 erhielt Peter Falk eine Berufung als Professor für die Musikalische Leitung der Opernschule an die Hochschule für Musik in Würzburg. Zwei Jahre später übernahm er auch die Position des Chefdirigenten beim Rundfunkorchester des Hessischen Rundfunks in Frankfurt.

Von 1993 bis zum Sommer 2001 war er Chefdirigent des SWR-Rundfunkorchesters, mit dem ihm bis zur Fusion des Orchesters mit dem Sinfonieorchesters des saarländischen Rundfunks im Jahre 2007 weiterhin eine enge Zusammenarbeit verband.Im Jahre 1993 wurde ihm von der Stadt Frankfurt der „Harlekin“ als Publikumspreis für besondere künstlerische Leistungen verliehen.

Peter Falk ist Gastdirigent bei nahezu allen deutschen Rundfunkanstalten und wurde mehrfach auch ins Ausland verpflichtet, unter anderem nach Österreich, in die Schweiz, nach Belgien, Italien, in die Niederlande, nach China und Korea. Mit den Wiener Symphonikern eröffnete er 1986 die Wiener Festwochen und produzierte mit ihnen im gleichen Jahr „Kiss me Kate“ bei den Bregenzer Festspielen. Das hr-Rundfunkorchester Frankfurt und die Pepe Lienhard-Band dirigierte Peter Falk bei der Udo Jürgens-Europatournee mit dem Programm „Open-Air-Symphony“. Diese Produktion wurde auch auf CD und Video eingespielt.

Dem Berliner Kulturleben ist Peter Falk seit seiner Studienzeit ständig verbunden geblieben. So existieren beim SFB ungezählte Aufnahmen mit dem Studio-Orchester Berlin. Eine langjährige Zusammenarbeit verbindet ihn auch mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, das er u. a. in mehreren Konzerten im Rahmen der „Open Air Klassik“ im Berliner Hoppegarten  dirigierte.

Die Zusammenarbeit mit großen Sängerpersönlichkeiten wurde zum Zentrum der Arbeit Peter Falks. Er dirigierte Konzerte und Fernsehproduktionen, unter anderem mit Opernstars wie Cecilia Bartoli, Montserrat Caballé, Katja Ricciarelli, Vesselina Kasarova, Helen Donath, Diana Damrau sowie René Kollo, Hermann Prey, Renato Bruson, Wolfgang Brendel, Francisco Araiza, Jonas Kaufmann und Dmitrij Hvorostovsky.

Er leitete mehrere Konzerte mit Lucia Aliberti, darunter in München, Hamburg, Frankfurt, Mailand, in der Semperoper in Dresden, sowie das Eröffnungskonzert des Classic Open Air Festivals auf dem Gendarmenmarkt in Berlin mit dem BSO 2005.

Regelmäßig wird Peter Falk zu CD-Aufnahmen eingeladen. Er produzierte viele musikalische Gesamtaufnahmen sowie diverse Sängerportraits.