Peter Gilliéron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Heinrich Gilliéron (* 5. Mai 1953 in Brescia, Italien; heimatberechtigt in Servion) ist ein Schweizer Jurist und Fussballfunktionär. Seit Juni 2009 ist er Zentralpräsident des Schweizerischen Fussballverbandes (SFV).

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gilliéron kam in Brescia zur Welt. Sein Vater arbeitete zu jener Zeit als Geologe in Italien. Als die Familie nach Bern zog, war er 13 Jahre alt. Im Anschluss an die Matura nahm er an der Universität Bern ein Rechtsstudium auf, das er 1978 abschloss. Seither ist er als Fürsprecher, d. i. ein Rechtsanwalt, tätig. Von 1978 bis 1982 war er im Bundesamt für Sozialversicherungen, wechselte dann als Leiter des Rechtsdienstes zur Schweizerischen Käseunion und wurde dort 1989 zum stellvertretenden Direktor ernannt. Über ein Stelleninserat in der Zeitung wurde er auf den Schweizerischen Fussballverband aufmerksam, für den er seit dem 1. August 1993 tätig ist. Am 1. Januar 1994 besetzte er den Posten des Generalsekretärs. Am 15. Juni 2009 wurde er im Berner Rathaus zum Nachfolger von Ralph Zloczower im Amt des Zentralpräsidenten des SFV gewählt.

Von 1992 bis 1993 war Gilliéron Präsident des FC Minerva Bern, der nach Fusion mit dem FC Zähringia im FC Breitenrain aufging. Innerhalb des Europäischen Fussballverbandes (UEFA) gehörte er von 1998 bis 2002 dem Ausschuss für Entwicklung und Unterstützung an und ist seit 2004 Mitglied der Kommission für Stadien und Sicherheit.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]