Peter Groh (Fußballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Peter Groh
Personalia
Geburtstag 28. August 1975
Junioren
Jahre Station
SSV Reutlingen
Stuttgarter Kickers
0000–1994 VfB Stuttgart
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1994–1995 FC Homburg 5 (0)
1995–1996 SV Bonlanden 11 (1)
1996–1997 TSV Ofterdingen
1997–2001 VfL Halle 1896 146(?)
2001–2007 SV 03 Tübingen
2007–2009 VfL Nagold
2009–2013 TSG Young Boys Reutlingen
2013 SG Reutlingen
2013– SSV Reutlingen II
2016–2017 TSG Young Boys Reutlingen II
Stationen als Trainer
Jahre Station
2016–2017 TSG Young Boys Reutlingen II (Co-Trainer)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Peter Groh (* 28. August 1975) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Sportlicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Groh begann mit dem Fußballspielen beim SSV Reutlingen. Über die Jugendabteilung der Stuttgarter Kickers kam er zur Nachwuchsabteilung des VfB Stuttgart. 1994 wechselte der Nachwuchmann zum FC Homburg in die 2. Bundesliga, unter Trainer Ulrich Sude kam er am zweiten Spieltag der Spielzeit 1994/95 beim 3:1-Erfolg gegen den FSV Zwickau als Einwechselspieler für Tobias Homp kurz vor Spielende zu seinem Profidebüt. Nachdem er anschließend ins zweite Glied gerückt war, bestritt er erst nach dem vorzeitig feststehenden Abstieg in die Regionalliga in den letzten vier Saisonspielen weitere Spielminuten.

Im Sommer 1995 kehrte Groh daraufhin dem Saarland den Rücken und wechselte zum SV Bonlanden in die viertklassige Oberliga Baden-Württemberg. Unter Trainer Peter Starzmann bestritt er an der Seite von Ex-Profi Ralf Vollmer und Alexander Zorniger elf Saisonspiele, ehe er zum TSV Ofterdingen weiterzog[1]. Dort blieb er ebenfalls nicht lange, bereit 1997 wechselte er zum VfL Halle 1896 in die Oberliga Nordost. Zwei Jahre später stieg er mit der Mannschaft in die Regionalliga Nordost auf, im selben Jahr gewann er mit der Mannschaft den Sachsen-Anhalt-Pokal.

2001 kehrte Groh in den baden-württembergischen Amateurfußball zurück, wo er zunächst sechs Spielzeiten beim SV 03 Tübingen und anschließend dem VfL Nagold spielte, ehe er 2009 zu Young Boys Reutlingen wechselte[2]. 2013 wechselte er zur SG Reutlingen, von wo er zur zweiten Mannschaft des SSV Reutlingen ging. In der Saison 2016/17 spielte er für die 2. Mannschaft der Young Boys Reutlingen, wo er auch als Co-Trainer arbeitete. Für Young Boys Reutlingen bestritt er insgesamt 83 Spiele.[3] Dabei machte er Anfang 2013 in der Regionalpresse Schlagzeilen, als ein Spielerwechsel wegen zu beanstandender Formalia eine längerfristige Sperre nach sich zog.[4] Hauptberuflich ist er als Versicherungsvermittler tätig.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.volxbank.de/gs/archiv/sp/groh.htm
  2. http://www.fupa.net/spieler/peter-groh-984784.html
  3. https://www.youngboys-reutlingen.de/einsaetze/
  4. swp.de: „Lange Sperre für Groh“