Peter Kuckei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter Kuckei (* 25. Mai 1938 in Husum) ist ein deutscher Künstler. Das Hauptwerk besteht in vorwiegend großformatiger Malerei, daneben Zeichnungen und Glasmalerei[1].

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1960 bis 1961 studierte Peter Kuckei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Bremen und von 1961 bis 1963 an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart bei Professor Heinrich Wildemann.

Peter Kuckei lehrte von 1986 bis 1987 an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. Seit 1963 lebte und arbeitete er in Berlin und Butjadingen, bevor es ihn 1993 in die USA zog und er in San Francisco (Kalifornien) ein Studio eröffnete. Im Jahre 2002 ließ Peter Kuckei sich in Miami (Florida) nieder. Seit 2009 lebt und arbeitet er wieder in Butjadingen.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1965: Galerie Strecker, Berlin
  • 1966: Galerie Elmshorn/Zürich
  • 1975: Galerie in der Girokasse Stuttgart (mit K.-H. Kliemann)
  • 1981: Galerie Landesgirokasse Stuttgart (mit Heinrich Wildemann)
  • 1984: Raum 41, Bonn
  • 1985: Bremer Kunstpreis, Kunsthalle Bremen
  • 1989: Galerie Nieuwe Weg, Doorn/NL
  • 1990: ART London, Galerie Nieuwe Weg, Doorn/NL
  • 1992: Städtischer Kunstverein Paderborn
  • 1996: Associated Arts Amsterdam
  • 2006: Galerie Reedsavage, Miami
  • 2009: Peter Kuckei 1994 - 2008, Schloss vor Husum[2]
  • 2015: Werke von 1964 - 2014, Kuckei + Kuckei, Berlin
  • 2018: ...kopflandschaften. Peter Kuckei zum 80. Geburtstag, Kunsthalle Emden[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andrew Moor: Architektur - Glas - Farbe: Zeitgenössische Beispiele. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2006, ISBN 3-421-03579-2 (Architektur und Glaskunst).
  2. NWZ-online: Kuckei-Ausstellung im Schloss vor Husum, abgerufen am 18. Februar 2013
  3. Artdates: Ausstellung zum 80. Geburtstag von Peter Kuckei, abgerufen am 3. April 2018