Petersberg (Frankenhöhe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Petersberg
Der Petersberg von Norden

Der Petersberg von Norden

Höhe 504 m ü. NN
Lage Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim, Bayern, Deutschland
Gebirge Frankenhöhe
Koordinaten 49° 26′ 12″ N, 10° 22′ 51″ OKoordinaten: 49° 26′ 12″ N, 10° 22′ 51″ O
Petersberg (Frankenhöhe) (Bayern)
Petersberg (Frankenhöhe)
Erschließung Bundesstraße bis zum Fuß, Wanderwege zum Gipfel
Besonderheiten Unbewaldeter Berg der Frankenhöhe, hervorragender Aussichtspunkt
Gipfel des Petersberges mit Mahnmal, Wetterstation, Infotafel und Sitzgruppe

Der Petersberg bei Marktbergel ist ein 504 m ü. NN hoher Berg am Nordrand der Frankenhöhe und damit am Südrand der Ebene von Bad Windsheim.

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Petersberg ist im unteren Teil von Streuobstwiesen bedeckt, der obere Teil ist mit Magerrasen und Heckengehölzen bewachsen. Etliche seltene Tierarten haben sich auf die nur spärlich bewirtschaftete Anhöhe zurückgezogen: der Schwalbenschwanz, die Kreuzkröte, der Hirschkäfer, der Wendehals, die Heidelerche, der Feldschwirl und der Neuntöter.

Auch seltene Pflanzenarten sind anzutreffen, unter anderem drei Enzian-Arten, mehrere Orchideen, der seltene Rotblaue Steinsamen, Katzenpfötchen, Klappertopf, Immenblatt, Türkenbund-Lilien und Färber-Kamille.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Bewirtschaftung der Streuobstwiesen wird der Petersberg von Schafherden als Weide genutzt. Das ist auch ökologisch wichtig, um den Magerrasen zu erhalten.

Naherholung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da der Petersberg unbewaldet ist, bietet er ausgezeichnete Aussichten über die nördlich liegende Ebene und ist daher ein beliebtes Wanderziel.

Erlebnispfad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Erlebnispfad Petersberg soll seinen Besuchern die Besonderheiten des Petersberges vermitteln. Er beginnt und endet auf einem asphaltierten Fahrweg in der Nähe der Marktbergeler Sportstätten direkt an der Bundesstraße 13. Auf 3,5 km Länge führt er um und über den Berg und bietet auf 15 interessant gestalteten Stationen Informationen über sämtliche Lebensräume, beispielsweise auch einen „Heckentunnel“, der durch ein Heckengehölz hindurchführt und die Besonderheiten dieser Vegetationsform veranschaulicht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]