Petra Grotkamp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Petra Charlotte Grotkamp (geb. Funke; * 1943 in Essen) ist eine deutsche Unternehmerin, Verlegerin und Tochter des WAZ-Mitgründers Jakob Funke. Bis 2018 war sie Aufsichtsratsvorsitzende der Funke Mediengruppe, zu der u. a. die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ), die größte Regionalzeitung Deutschlands, zählt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herkunft und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grotkamp ist die jüngste von vier Töchtern von Jakob Funke. Dieser verstarb 1975. Daraufhin erbte sie mit ihren Schwestern die Hälfte des Unternehmens. Ihre Schwester Ute ließ sich 1989 von den drei verbliebenen Schwestern auszahlen.[1]

Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012 kaufte Grotkamp den 50 %-Anteil der WAZ-Gruppe den Enkelkindern des Verlagsmitgründers Erich Brost für rund 470 Mio. Euro ab. Die anderen 50 % gehörten bereits Mitgliedern der Funke-Familien-Gesellschaft. Dieser Verkauf war einer der größten Medien-Deals Deutschlands. Grotkamp hielt ab da 66,6 % der Anteile und wurde Mehrheitseigentümerin. Die anderen Anteile mit jeweils 16,67 % halten Stephan Holthoff-Pförtner, Adoptivsohn ihrer verstorbenen Schwester Gisela Holthoff, und ihre andere Schwester Renate Schubries.[2][3]

2017 übertrug sie ihre Anteile an dem Familienunternehmen zu gleichen Teilen an ihre drei Kinder Niklas Jakob Wilcke, Julia Becker und Nora Marx. 2018 gab sie den Aufsichtsrats-Vorsitz an ihre Tochter Julia Becker ab, behielt sich aber einen Sitz im Aufsichtsrat.[4][5][6]

2020 wurde ihr Vermögen auf 600 Mio. EUR geschätzt; sie zählt somit zu den reichsten Verlegern Deutschlands.[7][8]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie ist seit 1986 in zweiter Ehe mit Günther Grotkamp, dem langjährigen Geschäftsführer der WAZ-Gruppe, verheiratet.[4] Sie hat drei Kinder.[9] Ihre Schwester Gisela Holthoff verstarb 2011.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016 wurde sie von kress als „Verlegerin des Jahres“ ausgezeichnet.[10][11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Petra Grotkamp im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Petra Grotkamp - Munzinger Biographie. Abgerufen am 31. März 2021.
  2. Eigentümerwechsel bei der WAZ. Millionen für die Macht. In: Tagesspiegel. 25. Januar 2021, abgerufen am 12. April 2021.
  3. Süddeutsche Zeitung: Verkauf abgeschlossen - Grotkamp erwirbt Mehrheit an WAZ-Gru. Abgerufen am 12. April 2021.
  4. a b Funke-Verlegerin Petra Grotkamp gibt den Aufsichtsrats-Vorsitz an Tochter Julia Becker ab | MEEDIA. 13. September 2017, abgerufen am 12. April 2021 (deutsch).
  5. Petra Grotkamp übergibt an ihre drei Kinder. 14. September 2017, abgerufen am 12. April 2021 (deutsch).
  6. Petra Grotkamp übergibt Funke an die Kinder | W&V. 13. September 2017, abgerufen am 12. April 2021.
  7. Ranking: Die reichsten Verleger 2020. Abgerufen am 12. April 2021 (deutsch).
  8. Gregory Lipinski: Das Ranking der reichsten Medienmacher: So viel Geld haben Friede Springer, Hubert Burda und Co. | MEEDIA. 13. September 2019, abgerufen am 12. April 2021 (deutsch).
  9. "Es ärgert mich, wenn eine Geschichte nachweislich an den Haaren herbeigezogen ist". Abgerufen am 12. April 2021 (deutsch).
  10. Braunschweiger Zeitung, Braunschweig Germany: Petra Grotkamp ist „Verlegerin des Jahres“. 23. Mai 2017, abgerufen am 12. April 2021 (deutsch).
  11. Julia Jäkel, Giovanni di Lorenzo und Nora Beckershaus sind die Branchenbesten 2016. Abgerufen am 12. April 2021 (deutsch).