Peugeot 307 WRC

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Peugeot
Freddy Loix im Peugeot 307 WRC
Freddy Loix im Peugeot 307 WRC
307 WRC
Produktionszeitraum: 2004–2005
Klasse: Rennwagen
Karosserieversionen: Coupé
Motoren: Ottomotor
2,0 Liter
(224 kW)
Länge: 4344 mm
Breite: 1770 mm
Höhe:
Radstand: 2610 mm
Leergewicht: 1230 kg

Der Peugeot 307 WRC wurde 2004 gebaut und in der Rallye-Weltmeisterschaft eingesetzt. Marcus Grönholm erzielte mit dem Auto insgesamt drei Siege. Nach der Saison 2005 zog sich Peugeot mit dem 307 WRC zurück, aber der 307 WRC wurde noch in der Saison 2006 von dem Privatteam Bozian Racing eingesetzt. Das Auto mit dieser außergewöhnlichen Optik trug den Namen „The Flying Frog“ oder auch „The Whale“.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2.0 Liter
Produktionszeitraum 2004–2005
Motordaten
Lage Quer eingebauter Frontmotor (Otto)
Zylinder 4
Anzahl Ventile pro Zylinder 4
Motoraufladung Turbolader
Gemischbildung Magnetti-Marelli-Saugrohreinspritzung
Bohrung 85,0 mm
Hubraum 1997 cm³
max. Leistung 224 kW bei 5250/min
max. Drehmoment 580 Nm bei 3500/min
Kraftübertragung
Antrieb Allradantrieb
Getriebe Sequentielles Fünfganggetriebe von Hewland
Karosserie
Karosserie Stahlblech, selbsttragend
Fahrwerk
Federung MacPherson-Federbeine, Querlenker
Lenkung servounterstützte Zahnstangenlenkung
Bremsen innenbelüftete Scheibenbremsen vorne, einfache Scheibenbremsen hinten

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Peugeot 307 WRC sollte, auf der Basis des 307 CC, ab der Saison 2004 in der Rallye-Weltmeisterschaft den erfolgreichen 206 WRC ablösen.

Das Fahrzeug wurde aber von Übertragungsproblemen geplagt und erst gegen Ende der Unterstützung von Peugeot kam der 307 bei der WRC in Konkurrenz. Der Doppelweltmeister Marcus Grönholm belegte bei der Neste Rally Finland, in den Jahren 2004 und 2005, sowie bei der Rallye Japan 2005 den ersten Platz mit dem Peugeot. Aber Ende 2005 zog der Mutterkonzern PSA die beiden Automarken Peugeot und Citroën aus den WRC Rallyes zurück. In der Saison 2006 fuhr der Peugeot für Bozian Racing. Das Fahrzeug wurde von Manfred Stohl und Henning Solberg gefahren und ergatterte sich Stohl den vierten Platz in der Fahrerwertung.

Aber der 307 WRC wird für den Unfall in Erinnerung bleiben, der den WRC-Konkurrenten Markko Märtin und Michael Park am 18. September 2005 widerfuhr, was zum Tod von Co-Pilot Park führte. Auf der 15. Etappe der Wales Rally GB verlor Märtin die Kontrolle über seine 307 WRC und kollidierte mit einem Baum, der Park sofort tötete. Dies war der erste Todesfall in einer WRC-Veranstaltung seit 1993.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Peugeot 307 WRC – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien