Pflanzenfett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel eines Triglycerids – Hauptbestandteil der Pflanzenfette.

Pflanzenfette sind aus Ölpflanzen gewonnene Fette (Lipide).

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Pflanzenfetten gehören die Pflanzenöle, welche bei Raumtemperatur flüssig sind, aber auch feste oder halbfeste (Streichfett) Pflanzenfette. Pflanzenfette sind Ester – genauer dreifache Ester – des Glycerols mit Fettsäuren, sogenannte Triglyceride. Ihre Gewinnung und Einteilung ist analog den Pflanzenölen, teilweise unter Erhitzen des Rohmaterials zur Verflüssigung der Fette.

Feste Pflanzenfette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den festen Pflanzenfetten zählen unter anderem Bacuributter (Platonia Insignis), Baobabsamenöl, Affenbrotbaumöl (Adansonia spp.), Illipebutter (Borneotalg, Tenkawangfett; Shorea spp. und Mowrahbutter (Madhuca longifolia)), Cupuaçubutter (Theobroma grandiflorum), Phulwarabutter (Diploknema butyracea), Japanwachs, Kokosöl, Kakaobutter, Katiaufett (Madhuca motleyana), Kokumbutter (Garcinia indica), Mangobutter (Mangifera indica), Murumurufett, Muskatnussbutter, Palmkernöl, Palmöl, Salbutter (Shorea robusta), Sheabutter, Tucumabutter (Astrocaryum tucuma), Virolafett, Ocubawachs, Ucuubaöl und auch Ucuuba-Butter (Virola sebifera, Virola surinamensis).

Flüssige Pflanzenfette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flüssige Pflanzenfette umfassen unter anderem Rapsöl, Sonnenblumenöl, Sojaöl, Leinöl und Kürbiskernöl.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pflanzenfette werden hauptsächlich als Speisefette verwendet, aber auch als Fette für kosmetische und medizinale Zwecke.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]