Pflasterspektakel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Pflasterspektakel ist ein mehrtägiges Straßenfestival, das seit 1987 jährlich im Juli in der oberösterreichischen Landeshauptstadt Linz stattfindet.

Das Pflasterspektakel geht auf die Initiative von Siegbert Janko, damals Leiter des städtischen Kulturamtes, zurück, der ein Straßenfest verknüpft mit einem Treffen von lokalen Straßenkünstlern veranstaltete.[1] Beim ersten Pflasterspektakel 1987 musste man die Künstler noch suchen und einladen.[2] Durch das ermutigende Echo der Teilnehmer und des Publikums wurden die Veranstalter zum Weitermachen motiviert, sodass das Festival weiter wuchs und heute als einer der Höhepunkte in der europäischen Straßenkunstszene gilt. 2005, bei strahlendem Wetter kamen erstmals mehr als 250.000 Besucher.[2] Beim einundzwanzigsten Pflasterspektakel im Juli 2007 traten rund 130 Gruppen oder Einzeldarsteller mit 600 Akteuren aus über 40 verschiedenen Nationen auf und lockten wieder 200.000 Besucher an. Das 27. Pflasterspektakel fand vom 18. bis 21. Juli 2013 statt.

Die Darbietungen während des drei Tage dauernden Festivals finden an 40 Plätzen in der Linzer Innenstadt statt und reichen von Jonglage und Akrobatik bis Clownerie und Pantomime, von Straßenmusik bis zum abendlichen Samba-Umzug und nächtlichen Feuershows. Den abschließenden Höhepunkt bildete 2006 eine spektakuläre, mitternächtliche Jam Session bestehend aus mehreren Feuershowgruppen, deren akrobatische Darbietung von einer Electronic- und Didgeridoo-Live Performance musikalisch begleitet wurde.

Jeder Künstler hat täglich drei Auftrittstermine, die jeden Morgen in der Festivalzentrale eingeteilt werden. Um Unstimmigkeiten bei der Platzwahl zu vermeiden, erhalten die Künstler jeweils drei Nummern, eine niedrige, eine mittlere und eine hohe. Diese Nummern werden der Reihe nach aufgerufen, und die Künstler wählen in der entsprechenden Reihenfolge einen freien Aufführungsplatz und -termin.[2] Das Festival ist für Besucher grundsätzlich kostenlos, da die Künstler aber außer einem Zuschuss für Anreise und Übernachtung keine Gage erhalten, sind sie auf „monetären Applaus“ (Hutgeld) der Zuschauer angewiesen.

Auftrittsorte[Bearbeiten]

Die 40 Auftrittsplätze sind auf fünf Pflasterspektakel-Welten aufgeteilt. Die Welten sind:

  • Altstadt (Traumwelt)
  • Taubenmarkt und Landstraße (Rhythmuswelt)
  • Hauptplatz (Feuerwelt)
  • Schillerpark und Landstraße (Farbenwelt)
  • Pfarrplatz und Domgasse (Spektakelwelt)

Bei Regenwetter werden die Auftrittsorte verlegt und die Auftritte können im Trockenen stattfinden. Die wichtigsten Regenspektakel-Orte sind die Taubenmarkt-Arkade, der Ursulinenhof, die Atrium-Einkaufspassage, die Passage Linz und das alte Rathaus.

Auftrittszeiten[Bearbeiten]

Das Spektakel findet von Donnerstag bis Samstag statt. Das Festival startet am Donnerstag um 16 Uhr, am Freitag und Samstag bereits um 14 Uhr. An jedem der drei Tage endet das Festival um 24 Uhr.

Während des Pflasterspektakels werden die drei Straßenbahnen (verkehren auf der Landstraße) kurzgeführt und ein Schienenersatzverkehr besteht zwischen den Haltestellen Hauptbahnhof und Sonnensteinstraße.

Höhepunkte[Bearbeiten]

  • Samba-Umzug: Freitag und Samstag von 21 bis 22 Uhr
  • Feuerperformance: täglich um 21 Uhr am Hauptplatz, Pfarrplatz, Tummelplatz und Domgasse
  • Kaleidoskop-Nächte: täglich um 22 Uhr im Spektakelzelt am Pfarrplatz

Bildergalerie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Archiv Pflasterspektakel seit 1987
  2. a b c Kupfermuckn 07/2006, S. 10

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pflasterspektakel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien