Pharmatechnik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Pharmatechnik ist ein Studiengang, der sich mit der Herstellung von Arzneimitteln beschäftigt. Hierbei werden alle Stufen der Herstellung, von den Ausgangsmaterialien angefangen zu den Zwischenprodukten bis hin zum Endprodukt einer Arzneiform mit einbezogen. Auch die Qualitätssicherung, die chemische/physikalische Analytik, Verpackung, Validierung und Qualifizierung, sowie die gesetzlichen Rahmenbedingungen von Arzneimitteln werden berücksichtigt.

Studium[Bearbeiten]

Das Studium der Pharmatechnik wird an folgenden deutschen Hochschulen angeboten:

Bisherige Diplom-Studiengänge mit Ingenieurstitel wurden teils im Rahmen des Bologna-Prozesses in Bachelor- und Masterstudiengänge mit verkürzter Studiendauer umklassifiziert.

Arbeitsmarkt[Bearbeiten]

Der Studiengang Pharmatechnik wurde erstmals zum Wintersemester 1987/88 an der Fachhochschule Sigmaringen (heute: Hochschule Albstadt-Sigmaringen) angeboten.

Zu den Tätigkeitsfeldern von Pharmaingenieuren gehören:

  • Planung von Fabriken / Produktionsanlagen
  • Entwicklung und Optimierung von Verfahren
  • Forschung und Entwicklung
  • Betreuung von Produktionsanlagen und Betriebstechnik
  • Qualitätsmanagement / Qualitätssicherung
  • Qualifizierung von Anlagen / Validierung von Prozessen

Siehe auch[Bearbeiten]