Philip Banse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Philip Banse (2015)

Philip Banse (* 31. Juli 1972)[1] ist ein deutscher Journalist und Podcaster.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Banse studierte in Hamburg und Berlin Geschichte, Politik und Russisch. Er ist zudem Absolvent der Berliner Journalisten-Schule.[2][1] 1995 arbeitete er als Reporter in Kirgistan, Tadschikistan und Afghanistan. Anschließend war er von 1996 bis 1997 Redakteur der Wolgazeitung in Saratow, bevor er 1998 als fester freier Mitarbeiter zum Deutschlandradio kam. Für diesen Sender berichtete Banse 1999 aus Georgien und Abchasien.[2]

Banse lebt in Berlin und arbeitet für den Deutschlandfunk, dctp.tv und den Heise-Verlag.[3] Er berichtet vorwiegend über Themen aus dem Bereich der Wirtschaftspolitik, der Netzpolitik und der Netzkultur (Sendungen: Umwelt und Verbraucher im Deutschlandfunk, Breitband bei Deutschlandfunk Kultur).

2005 gründete Banse gemeinsam mit Kollegen, die ebenfalls für öffentlich-rechtliche Sender tätig sind, den Podcast Küchenradio, der 2006 für einen Grimme Online Award nominiert wurde. Unter dem Dach des Küchenstudios entstanden seitdem weitere Podcastformate. Seit März 2016 gestaltet Banse zusammen mit Ulf Buermeyer den tagespolitischen Podcast Lage der Nation.[4][5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für seine Reportage „Nudeleintopf und verbrannte Erde – das Kosovo“ wurde er 2001 mit dem dritten Platz beim Axel-Springer-Preis in der Kategorie „Hörfunk“ ausgezeichnet.[2][6][1] 2006 erhielt er für seine 2005 für SWR2 produzierte Reportage „Pension Büchler – Deutsche Arbeitslose und polnische Wanderarbeiter Tür an Tür“ den Deutsch-Polnischen Journalistenpreis.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Philip Banse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Deutsch-Polnischer Journalistenpreis 2006 für SWR2-Hörfunk-Feature. In: Südwestrundfunk (Hrsg.): presseportal.de. Baden-Baden 23. März 2006 (presseportal.de [abgerufen am 15. April 2017]).
  2. a b c DeutschlandRadio-Mitarbeiter ausgezeichnet - Axel-Springer-Preis an Franziska Schiller und Philip Banse. In: deutschlandradio.de. Deutschlandradio, 4. Mai 2001; abgerufen am 15. April 2017.
  3. Philip Banse. Abgerufen am 15. April 2017.
  4. Lage der Nation | Der Polit-Podcast aus Berlin mit Philip Banse und Ulf Buermeyer. Abgerufen am 15. April 2017 (deutsch).
  5. Hendrik Steinkuhl: Anders als Will und Illner: Toller Polit-Talk: „Thadeusz und die Beobachter“. (noz.de [abgerufen am 17. April 2017]).
  6. Preisträger A-Z - Axel-Springer-Preis für junge Journalisten. Abgerufen am 15. April 2017.