Philip Drinker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philip Drinker (* 12. Dezember 1894 in Haverford, Pennsylvania; † 19. Oktober 1972 in Fitzwilliam, New Hampshire) war ein US-amerikanischer Erfinder. Er gilt als einer der Erfinder der Eisernen Lunge.

Drinker entwickelte die Eiserne Lunge zusammen mit Louis Agassiz Shaw und James Wilson an der Harvard University.[1] Drinker testete die Erfindung zunächst im Selbstversuch, bevor es zum ersten Einsatz einer eisernen Lunge am 12. Oktober 1928 am Children's Hospital in Boston kam. Ein an Polio erkranktes achtjähriges Mädchen, das bereits ins Koma gefallen war, konnte innerhalb weniger Minuten wiederbelebt werden. Erst nachdem das Gerät zum Patent angemeldet war, wurde es am 14. September 1929 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Später verbesserte und vereinfachte der Techniker John Haven Emerson (1906–1997) Dinkers Erfindung. Zwischen Drinker und Emerson kam es zu einem Patentrechtsstreit, der zu Gunsten von Emerson entschieden wurde. Drinkers Patente wurden für nichtig erklärt.[1]

1927 wurde Drinker in die American Academy of Arts and Sciences gewählt. Er war verheiratet und hatte einen Sohn.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • P. Drinker, L. A. Shaw: AN APPARATUS FOR THE PROLONGED ADMINISTRATION OF ARTIFICIAL RESPIRATION: I. A Design for Adults and Children. In: The Journal of clinical investigation. Band 7, Nummer 2, Juni 1929, S. 229–247, doi:10.1172/JCI100226, PMID 16693859, PMC 434785 (freier Volltext).
  • L. A. Shaw, P. Drinker: AN APPARATUS FOR THE PROLONGED ADMINISTRATION OF ARTIFICIAL RESPIRATION: II. A Design for Small Children and Infants with an Appliance for the Administration of Oxygen and Carbon Dioxide. In: The Journal of clinical investigation. Band 8, Nummer 1, Dezember 1929, S. 33–46, doi:10.1172/JCI100253, PMID 16693884, PMC 424606 (freier Volltext).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b R. D. Branson: Jack Emerson: Notes on His Life and Contributions to Respiratory Care. In: Respiratory Care. Band 43, Nummer 7, 1998, S. 567–571.