Philip Lawson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Philip Lawson (* 19. Februar 1957 in Crawley, West Sussex) ist ein britischer Komponist, Arrangeur und Bariton. Er war 18 Jahre lang Mitglied des A-cappella-Ensembles The King’s Singers mit dem er 2009 einen Grammy für das beste Album im Klassik-Crossover-Bereich erhielt.[1]

Ausbildung und Karrierebeginn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lawson studierte Musik an der Universität York mit Schwerpunkt in Komposition, Orgel und Gesang. Anschließend arbeitete er als freie Sänger und trat 1982 eine Stelle als Kantor an der Kathedrale von Salisbury an. Ab 1989 leitete er zusätzlich das Musikdepartement einer Grundschule in Salisbury, der Chafyn Grove Preparatory School.[2]

The King's Singers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Ersatz für Simon Carrington wurde Lawson 1994 zweiter Bariton des A-cappella-Ensembles The King’s Singers. Zwei Jahre später übernahm er die Position des ersten Baritons von Bruce Russel während Gabriel Crouch ihn als zweiter Bariton ersetzte. Als deren Mitglied absolvierte er über 2000 Konzerte, war Teil von etwa 30 CD- und DVD-Aufnahmen und gab zahlreiche Meisterkurse. Ab 1997 arrangierte er zudem einen Großteil der von ihnen aufgeführten Stücke. Von diesen Arrangements wurden über 50 veröffentlicht. 2008 gewannen die King's Singers einen Grammy im Bereich Klassik-Crossover für ihr Album Simple Gifts. 10 der 16 Stücke auf dem Album wurden dabei von ihm arrangiert. 2012 folgte ein weiterer Grammy, dieses Mal zusammen mit Eric Whitacre für die beste Chordarbietung. Ausgezeichnet wurde das Whitacres Album Light and Gold, für welches die King's Singers das Stück The Stolen Child aufnahmen.[3] In seiner Zeit bei den King's Singers waltete er zudem als Buchhalter für das Ensemble. 2012 beendete er sein Engagement bei den King's Singers, ihn ersetzte Christopher Bruerton als erster Bariton. Seitdem lehrt er an der Musikschule der Kathedrale von Wells und arbeitet auch weiterhin als Komponist und Arrangeur.

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Philip Lawson hat an allen Aufnahmen der King's Singers zwischen 1995 und 2012 mitgewirkt, zuerst als zweiter, dann als erster Bariton. [4]

Als zweiter Bariton[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Label Format
1995 Nightsong RCA Victor CD
1996 Sermons and Devotions BMG CD
1996 Gyorgy Ligeti Vocal Works Sony Classical CD
1996 Circle of Life BMG CD

Als erster Bariton[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Label Format
1997 Spirit Voices BMG CD
2000 Fire-Water: The Spirit of Renaissance Spain BMG CD
2003 From Janequin to the Beatles EMI CD
2003 King’s Singers Christmas Signum CD
2004 Gesualdo Signum CD
2005 Six Signum CD
2005 1605: Treason and Dischord Signum CD
2005 Sacred Bridges Signum CD
2006 Spem in Alium Signum CD
2006 The Triumphs of Oriana Madrigals Signum CD
2006 Landscape & Time Signum CD
2007 The Quiet Heart: Choral Essays Vol.1 Salvationist CD
2008 The Golden Age Signum CD
2008 Simple Gifts Signum CD
2008 Live at the BBC Proms, Royal Albert Hall London Signum CD/DVD
2009 Romance Du Soir Signum CD
2009 Reflections: Choral Essays Vol. 2 Salvationist CD
2010 From the Heart Signum CD
2010 Pachelbel Vespers Signum CD
2010 Swimming Over London Signum CD
2010 J.S. Bach: Christmas Oratorio Signum CD
2011 In This Quiet Moment: Choral Essays Vol.3 Salvationist CD
2011 High Flight – Choral Music by Whitacre, Lauridsen and Chilcott Signum CD
2011 Joy to the World Signum CD
2011 The King’s Singers Christmas DVD Signum DVD
2012 Royal Rhymes & Rounds Signum CD

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grammy 2009 Kategorie Klassik. Grammy.com Abgerufen am 29. März 2016.
  2. Curriculum Vitae. philiplawson.net Abgerufen am 21. Januar 2017
  3. Grammy 2012 Kategorie Klassik. Grammy.com Abgerufen am 21. Januar 2017.
  4. The King's Singers/Albums. kingssingers.com Abgerufen am 29. März 2016.