Philipp-Reis-Denkmal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Philipp-Reis-Denkmal

Das Philipp-Reis-Denkmal ist ein 1919 geschaffenes Denkmal in der Eschenheimer Anlage in Frankfurt am Main. Es ehrt den Erfinder des Telefons Philipp Reis.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Detailansicht der zwei telefonierenden Männer

Das Denkmal besteht aus massivem Kunststein.[1][2] In der Mitte befindet sich eine Büste des Philipp Reis auf einer Säule. Links und rechts davon stehen zwei nackte Jünglinge, die sich nicht sehen können, aber mit einem Telefon von Reis unterhalten. Auf beiden Seiten des Denkmals befindet sich folgende Inschrift:

Links: Rechts:

PHILIPP REIS
ERFINDER DES
TELEFONS
GEBOREN ZU
GELNHAUSEN 1834
GESTORBEN ZU
FRIEDRICHSDORF 1874

ZUM GEDÄCHTENIS
AN DIE ERSTE
VORFÜHRUNG
SEINER ERFINDUNG
IM FRANKFURTER
PHYSIKALISCHEN VEREIN
20 OKTOBER 1961

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1898 rief der Physikalische Verein dazu auf ein Denkmal zu Ehren von Philipp Reis zu errichten. Im Vereinsgebäude am Eschenheimer Tor hatte Reis am 26. Oktober 1861 sein Telephon erstmals öffentlich vorgestellt. Der Verein bildete einen Ausschuss, der die nötigen 1.500 Pfund Sterling auftreiben sollte.[3] Das Denkmal wurde von Friedrich Christoph Hausmann im Jahr 1919 entworfen. Am 26. Oktober 1919 fand die Grundsteinlegung statt.[2] Dabei kam es aufgrund der zwei abgebildeten nackten Jünglinge zu einem Skandal.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matthias Arning: Frankfurt für Anfänger: Sich fortpflanzende Töne. In: fr-online.de. 9. Februar 2009; abgerufen am 1. September 2016.
  2. a b c Nicola Netzer: Philipp-Reis-Denkmal. In: Kunst im öffentlichen Raum Frankfurt. 2015; abgerufen am 1. September 2016.
  3. Nature 57, 24 Februar 1898, S. 396. doi:10.1038/057395c0

Koordinaten: 50° 7′ 5″ N, 8° 40′ 49″ O