Philipp (Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philipp von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg (* 15. März 1584; † 27. September 1663) war seit 1622 der erste Herzog von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg.

Er war der Sohn von Herzog Johann von Schleswig-Holstein-Sonderburg und Elisabeth von Braunschweig-Grubenhagen. Johann teilte sein abgeteiltes Herzogtum Schleswig-Holstein-Sonderburg in seinem Testament unter fünf seiner sechs überlebenden Söhne auf. Philipp als Jüngster erhielt das kleinste Teilherzogtum und das 1587 errichtete Schloss Glücksburg. Er konnte seine Besitzungen fast verdoppeln und verwendete große Mühe darauf, dessen Erträge zu vergrößern. Politisch blieb er unbedeutend, es gelang ihm aber für seine Töchter politisch vorteilhafte Ehen zu arrangieren.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 23. Mai 1624 heiratet er Sophie Hedwig von Sachsen-Lauenburg (1601–1660), die Tochter von Herzog Franz II. von Sachsen-Lauenburg. Das Paar hatte folgende Kinder:

  • Johann (* 23. Juli 1625; † 4. Dezember 1640)
  • Franz (* 20. August 1626; † 3. August 1651)
  • Christian (* 19. Juni 1627; † 17. November 1698)
Sibylle Ursula von Braunschweig-Wolfenbüttel, Tochter von Herzog August II.
∞ Agnes Hedwig von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Plön

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carsten Porskrog Rasmussen: Die älteren Glückburger Herzöge. In: Ders. u.a.(Hg.) im Auftrag der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte: Die Fürsten des Landes. Herzöge und Grafen von Schleswig, Holstein und Lauenburg. Neumünster: Wachholtz, 2008, ISBN 978-3-529-02606-5, S. 271–290; S. 273–275.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]