Philipp Floritz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Philipp Floritz Tischtennisspieler
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtsdatum: 14. Dezember 1991
Geburtsort: Peißenberg
Spielhand: Rechtshänder
Spielweise: Shakehand
Aktueller Weltranglistenplatz: 232[1]
Bester Weltranglistenplatz: 198 (Nov. 2012, Febr., April 2013)
Aktueller nationaler Ranglistenplatz: 28 [2] (Februar 2017)

Philipp Floritz (* 14. Dezember 1991[3] in Peißenberg) ist ein deutscher Tischtennis-Nationalspieler. Er nahm an der Europameisterschaft 2009 teil.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Philipp Floritz, Sohn eines Skilehrers und einer Tischtennistrainerin, begann als Achtjähriger mit dem Tischtennissport. Nebenbei spielte er noch Fußball, gab dies aber mit 13 Jahren zugunsten des Tischtennis auf. Seine ersten Vereine waren TTC Birkland und TSV Schongau, ehe er sich dem SBDJK Rosenheim anschloss. 2007/08 spielte er mit dessen Herrenmannschaft in der Oberliga, 2008 wechselte er in die 2. Bundesliga zum TV 1879 Hilpoltstein,[3] und gewann mit der Jungenmannschaft Bronze auf Europaebene. 2009 wurde er Deutscher Jugendmeister im Doppel,[4] zudem erzielte er seinen ersten internationalen Erfolg, als er bei der Jugend-Europameisterschaft in Prag Zweiter im Einzel wurde (hinter dem Franzosen Quentin Robinot).[5] Silber gewann er im Teamwettbewerb bei der Jugendweltmeisterschaft 2009 in Kolumbien.[6]

Im gleichen Jahr wurde er für die Individualwettbewerbe der Europameisterschaft der Erwachsenen nominiert. Hier gewann er im Einzel gegen Garegin Mkrtchyan (Armenien) und unterlag danach Tomas Pavelka aus Tschechien. Das Doppel bestritt er mit dem Letten Matīss Burģis. Nach einem Erstrundensieg gegen Gordan Grozdanov/Vladimir Petkov (Bulgarien) verlor es gegen die Franzosen Christophe Legoût/Abdel-Kader Salifou.

2010 wechselte er in die 1. Bundesliga zum SV Plüderhausen[7] Am 23. November 2010 wurde er erstmals für ein Länderspiel nominiert. Gegen Weißrussland holte er im Doppel mit Zoltan Fejer-Konnerth den entscheidenden Punkt zum Mannschaftssieg.[8] Sein zweites Länderspiel bestritt er am 4. Januar 2011 gegen Schweden. Erneut gewann er das entscheidende Doppel, diesmal an der Seite von Patrick Franziska.[9] Mit Patrick Franziska erreichte er auch das Doppelendspiel bei den Nationalen Deutschen Meisterschaften 2011.[10] Zur Saison 2012/13 schloss er sich dem TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell an. Seit der Saison 2013/14 spielt er beim TSV 1860 Ansbach in der Oberliga.[11]

Bis jetzt (August 2015) brachte er es auf sechs Länderspiele für Deutschland.[12] Wegen fehlender Perspektiven startet er seit 2015 für Bulgarien.[13]

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[14]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
GER  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  2009  Prag  CZE   Silber       
GER  Pro Tour  2013  Zagreb  CRO   letzte 64       
GER  Pro Tour  2013  Doha  QAT   letzte 64       
GER  Pro Tour  2012  Bremen  GER   letzte 64       
GER  Pro Tour  2012  Ekaterinburg  RUS   letzte 16  letzte 16     
GER  Pro Tour  2012  Olomouc  CZE   letzte 64       
GER  Pro Tour  2012  Santiago de Chile  CHI   letzte 32  letzte 16     
GER  Pro Tour  2012  Almeria  ESP   letzte 64       
GER  Pro Tour  2012  Kuwait City  KUW   letzte 64       
GER  Pro Tour  2012  Budapest  HUN   letzte 64       
GER  Pro Tour  2011  Rio de Janeiro   BRA   letzte 16  letzte 16     
GER  Pro Tour  2010  Warschau  POL     letzte 16     
GER  Pro Tour  2010  New Delhi  IND   letzte 32  letzte 16     
GER  Jugend-Weltmeisterschaft  2009  Cartagena de Indias  COL   letzte 16      2
GER  World Junior Circuit  2009  Platja d'Aro  ESP   Viertelfinale       
GER  World Junior Circuit  2009  Kairo  EGY   Halbfinale       
GER  World Junior Circuit  2009  Tunis  TUN   Viertelfinale       
GER  World Junior Circuit  2009  Tata  HUN   Halbfinale       

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. abgerufen am: 1. Februar 2017, URL der Fundstelle: http://old.ittf.com/ittf_ranking/world_ranking_per_name.asp?Player_ID=113251&Siniors=1
  2. Deutsche Rangliste auf mytischtennis.de (kostenlose Anmeldung erforderlich)
  3. a b Geburtsdatum und Wechsel von Rosenheim nach Hilpoltstein (Memento vom 12. Februar 2013 im Webarchiv archive.is) (abgerufen am 23. Februar 2012)
  4. Porträt auf der Webseite des SV Plüderhausen (Memento vom 4. Dezember 2012 im Internet Archive) (abgerufen am 23. Februar 2012)
  5. Bericht von der Jugend-Europameisterschaft 2009 (engl.) (abgerufen am 23. Februar 2012)
  6. bayern tischtennis, Amtliche Mitteilungen des Bayerischen Tischtennis-Verbandes, Dezember 2009 (Nr.52) Seite 5
  7. Wechsel von Hilpoltstein nach Plüderhausen (Memento vom 12. Februar 2013 im Webarchiv archive.is) (abgerufen am 23. Februar 2012)
  8. Erstes Länderspiel (abgerufen am 23. Februar 2012)
  9. Zweites Länderspiel (abgerufen am 23. Februar 2012)
  10. http://www.tischtennis.de/aktuelles/meldung/11686 (abgerufen am 23. Februar 2012)
  11. Zeitschrift tischtennis, 2013/8 Seite 13
  12. Porträt auf der Webseite des DTTB (abgerufen am 23. Februar 2012)
  13. Zeitschrift tischtennis, 2015/8 Seite 40
  14. Philipp Floritz Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 24. Juni 2014)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sandra Peter: EM in Stuttgart : Premiere für Philipp Floritz - Beim lehrgang gabs die frohe Botschaft (Interview), Zeitschrift tischtennis, 2009/10 regional Süd Seite 2
  • Susanne Heuing: Goodbye Deutschland, Zeitschrift tischtennis, 2015/8 Seite 40

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]