Philological Society

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Philological Society, kurz PhilSoc (Philologische Gesellschaft) wurde im Jahr 1842 in London unter Mitwirkung des Historikers und Philologen Edwin Guest (1800–1880) gegründet.[1][2] Sie war die älteste wissenschaftliche Gelehrtengesellschaft in Großbritannien. Zuvor gab es bereits im Jahr 1830 eine gleichnamige Gesellschaft an der Londoner Universität, die von namhaften Philologen ins Leben gerufen worden war, um das Studium und die Erforschung der Struktur und Kenntnis der Geschichte der Sprachentwicklung zu fördern.[3]

New English Dictionary[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Philological Society widmet sich seither sowohl dem Studium der Sprachen, als auch der historischen und vergleichenden Linguistik und der Entwicklungsgeschichte der modernen englischen Sprache. Die Gründungsmitglieder hatten 1857 entschieden, dass die vorhandenen Wörterbücher englischen Sprache unvollständig und unzulänglich waren und so forderten sie 1858 eine vollständige Überarbeitung der angelsächsischen Sprache. Dabei unterschätzten sie den Umfang und den Zeitraum für die Schaffung dieses neu zu erstellenden Werkes. Nach der ersten Euphorie kam das Projekt nur sehr langsam in Gang. Im Jahr 1879 schloss die Gesellschaft daher eine Vereinbarung mit James A. H. Murray und dem Verlag Oxford University Press, um die Arbeit an dem „New English Dictionary“ endlich zu beginnen. Später entstand aus diesem Projekt das Oxford English Dictionary.[4]

Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Herausgabe der Zeitschrift Transactions of the Philological Society (TPhS) und der Buchreihe Publications of the Philological Society bei John Wiley & Sons Ltd.
  • Seit 2000 Wettbewerb zu Ehren von Robert Henry Robins (1921–2000),[5] des langjährigen Sekretärs (1961–1988) und ehemaligen Präsidenten (1988–1992) der Gesellschaft, bei dem Studenten Essays einreichen können (alle zwei Jahre).
  • 2015 Vergabe von Stipendien in Höhe von 11.400 £ zur Unterstützung einiger Mitglieder für die Teilnahme an Konferenzen und Feldforschung.
  • 2016 Einrichtung eines Fonds zur Unterstützung öffentlicher Veranstaltungen mit kleinen Stipendien.

Liste der Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitraum Name
1842–1868[6] Connop Thirlwall
1872[7] Theodor Goldstücker
Thomas Hewitt Key[8]
1875–1878[6] Henry Sweet
um 1880[3] Alexander John Ellis
um 1887 Walter William Skeat
1890–1911[6] Henry Bradley
1929–1933 Charles Talbut Onions
1933 Raymond Wilson Chambers
1948–1952[9] Harold Walter Bailey
1954–1957[10] John Rupert Firth
1988–1992 Robert Henry Robins
1996–2000 Rebecca Posner
2000–2003 Nigel Vincent
Wendy Ayres-Bennett

Ähnliche Gesellschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Proposal for the publication of a new English dictionary. London 1859, OCLC 917230527.
  • Publications of the Philological Society. Wiley-Blackwell, ISSN 0265-0649 (Herausgegeben ab 1913).

Zeitschriften

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harold Harley: The Philological Society’s new English dictionary. 1879, OCLC 642506610.
  • James A. H. Murray: A new English dictionary on historical principles. Founded mainly on the materials collected by the Philological society. Clarendon Press, Oxford 1928, OCLC 1048854.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. A History of English Rhythms. Ardent Media, S. 728 (books.google.de).
  2. Edwin Guest auf Wikisource.
  3. a b Fiona Carolyn Marshall: Edwin Guest: Philologist, Historian, and Founder of the Philological Society of London. In: Henry Sweet Society for the History of Linguistic Ideas Bulletin. Band 42, Nr. 1, 14. Juli 2016, S. 11–30, doi:10.1080/02674971.2004.11745588 (academia.edu).
  4. History of the Oxford English Dictionary. (englisch, oed.com).
  5. F. R. Palmer, Vivien Law: Proceedings of the British Academy. Hrsg.: F. M. L. Thompson. Band 115: Biographical Memoirs of Fellows I. Oxford University Press, Oxford 2003, doi:10.5871/bacad/9780197262788.001.0001 (englisch).
  6. a b c Early PhilSoc history – Philological Society (philsoc.org.uk PDF)
  7. Examining the OED – Individuals. oed.hertford.ox.ac.uk, abgerufen am 5. April 2017 (Footnotes:): „[…] the German Theodor Goldstücker, another member of the Philological Society and its President on his death in 1872 […]“
  8. . In: Encyclopædia Britannica. 1911 (Wikisource)
  9. Harold Walter Bailey. In: Acta Iranica. Brill Archive, 1979, ISBN 90-04-05941-5, S. 33 (books.google.de).
  10. Leendert Plug: J. R. Firth. A new biography. In: Transactions of the Philological Society. Band 106, Nr. 3, November 2008, S. 337–374, doi:10.1111/j.1467-968X.2008.00203.x.
  11. History of Universities. Oxford University Press, 2016, ISBN 978-0-19-877991-9, S. 126 (englisch, books.google.de).
  12. Cambridge Philological Society and CCJ – Faculty of Classics. classics.cam.ac.uk, abgerufen am 5. April 2017 (englisch).
  13. Wissenschaft ohne Universität, Forschung ohne Staat. Die Berliner Gesellschaft für deutsche Literatur (1888–1938). Walter de Gruyter, Berlin 2011, ISBN 978-3-11-026211-7, S. 91 (books.google.de).