John Wiley & Sons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Wiley & Sons, Inc.
Logo
Rechtsform Corporation
ISIN US9682232064 (A)
US9682233054 (B)
Sitz Hoboken, New Jersey, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Leitung Mark Allin (Präsident und CEO)[1]
Mitarbeiter 4.700[2]
Umsatz 1,727 Mrd.[2]
Branche Wissenschaftsverlag
Website www.wiley.com
Stand: 30. April 2016 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2016

John Wiley & Sons ist ein US-amerikanischer Verlag vor allem für wissenschaftliche Literatur und haben die Form einer an der New Yorker Börse registrierten registrierte Aktiengesellschaft.

Im Geschäftsjahr 2015/16 hatten sie 4.900 Angestellte und machten einen Umsatz von 1,73 Milliarden Dollar.[2] Hauptquartier ist in Hoboken (New Jersey).

Die Ursprünge des Verlages gehen auf die 1807 gegründete Buchdruckerei von Charles Wiley (1782–1826) in Manhattan zurück, die er bald zu einem kleinen Verlag erweiterte. 1814 tat er sich mit Cornelius Van Winkle zusammen zu einem Verlagshaus mit Buchhandlung, die auch als Treffpunkt literarischer Kreise in New York bedeutend war. James Fenimore Cooper, Richard Henry Dana, Jr., Washington Irving gehörten zu den Autoren des Verlags, aber auch damals schon wissenschaftliche, technische und medizinische Titel. Nach Ende der Partnerschaft 1820 wurde der Verlag als Familienbetrieb weitergeführt. 1834 wurde George Putnam Junior-Partner und gründete und leitete einen Ableger in London. Man veröffentlichte Edgar Allan Poe, Victor Hugo, Charles Dickens, Herman Melville und andere große Autoren, bevor man sich 1848 trennte. Der Sohn von Charles Wiley John Wiley (1808–1891) hatte nach dem Tod des Vaters das Geschäft übernommen und als seine Söhne in den Verlag einstiegen änderte sich der Name in John Wiley & Sons. Verlegt wurden zunehmend Bücher aus Technik, Wissenschaft und Medizin und nahm um die Jahrhundertwende darin eine führende Stellung in den USA ein. Nach dem Erlass der Berner Übereinkunft begann man auch im Ausland zu expandieren sowie in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. 1962 war es das viertgrößte Verlagshaus in den USA und wurde Aktiengesellschaft. Man gründete Niederlassungen in London, Australien, Indien, Japan, Singapur, Deutschland und Kanada und drang in den Schulbuchmarkt vor.

1982 wurde die Wilson Learning Corporation erworben, 1989 Alan R. Liss (Biowissenschaften) und 1996 VCH (woraus Wiley-VCH wurde) sowie Teile von Pearson Education, Hungry Minds (mit der for dummies Reihe), J. K. Lasser, Webster´s New World Dictionary´s, die Frommer Reiseführer, Sybex (Computer), Wrox (Computer) und andere. 2007 wurde die britische Blackwell Publishing Ltd. übernommen (nun Wiley-Blackwell).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The First One Hundred and Fifty Years: A History of John Wiley and Sons Incorporated 1807–1957. New York: John Wiley & Sons. 1957.
  • John Hammond Moore: Wiley: One Hundred and Seventy Five Years of Publishing. New York: John Wiley & Sons, 1982, ISBN 0-471-86082-4.
  • Robert E. Wright, Timothy C. Jacobson, George David Smith: Knowledge for Generations: Wiley and the Global Publishing Industry, 1807–2007. Hoboken, NJ: John Wiley & Sons. 2007, ISBN 0-471-75721-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Directors and Officers
  2. a b c Form 10-K 2015/16