Photoelektrochemie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
QS-Chemie-Logo.svg
Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Chemie eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Chemie formal und inhaltlich auf ein in der Wikipedia gewünschtes Niveau zu bringen. Wir sind dankbar für deine Mithilfe, bitte beteilige dich an der Diskussion (neuer Eintrag) oder überarbeite den Artikel entsprechend.

Die Photoelektrochemie ist ein Teilbereich der Elektrochemie, der sich mit dem Verhalten von Halbleiter-Elektrolyt-Systemen bei Bestrahlung mit Licht befasst. Der Halbleiter stellt dabei eine Elektrode dar, die zusammen mit dem Elektrolyt eine Halbzelle bildet. Beim Einstrahlen des Lichtes bildet sich ein Elektron-Loch-Paar, welches in einer anschließenden elektrochemischen Reaktion beteiligt sind.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eintrag zu photoelectrochemistry. In: IUPAC Compendium of Chemical Terminology (the “Gold Book”). doi:10.1351/goldbook.P04607 .

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zoski, Cynthia G.: Handbook of electrochemistry. 1st ed. Elsevier, Amsterdam 2007, ISBN 978-0-08-046930-0.