Pierre Edmond Boissier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Edmond Boissier (mit 12 Jahren).
Edmond Boissier (mit 65 Jahren).

Pierre Edmond Boissier (* 25. Mai 1810 in Genf; † 25. September 1885 in Valeyres-sous-Rances) war ein Schweizer Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Boiss.“.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Boissier, der aus wohlhabendem Haus stammte, studierte Naturwissenschaften und Botanik an der Genfer Akademie. Er unternahm viele botanische Sammelreisen in das Schweizer Jura und die Alpen, später im Mittelmeerraum (besonders Spanien) und dem Nahen und Mittleren Osten bis nach Indien. Dabei erstbeschrieb er zahlreiche neue Arten.

Auf seinen Sammelreisen wurde er oft von seiner Tochter Caroline Barbey-Boissier (1847-1918) und ihrem Ehemann William Barbey (1842-1914) begleitet, die auch selbst sammelten. Das von ihm angelegte umfangreiche Herbarium wurde von seinem Schwiegersohn William Barbey fortgeführt. Barbey gab 1893 bis 1899 in Genf das Bulletin de l'Herbier Boissier in 7 Bänden und eine zweite Serie 1901 bis 1908 in 8 Bänden heraus, in dem viele bekannte Botaniker veröffentlichten.[1]

Die Pflanzengattung Boissiera Hochst. ex Steud. aus der Familie der Süßgräser (Poaceae) sowie die Zeitschrift Boissiera sind nach ihm benannt.

Schriften[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Bulletin de l´Herbier Boissier, Biodiversity Library