Pietcong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pietcong (Wortspiel aus Pietist und Vietcong) ist eine in den 1970er Jahren entstandene eher abwertende, aber dennoch humoristisch gemeinte Bezeichnung für in ihrer Frömmigkeit radikal auftretende Pietisten. Die Bezeichnung ist verbreitet in bestimmten protestantischen Regionen (z. B. im nördlichen Schwaben), jedoch allgemein und nicht auf eine bestimmte Gruppierung beschränkt.

"Pietcong" gelten als traditionell-konservativ, obrigkeitshörig, angepasst-spießig, pedantisch-kleinbürgerlich, weltfremd und weltabgewandt und werden in bestimmten Fragen den Aktivisten des christlichen Fundamentalismus zugeordnet.

Der SPD-Politiker Herbert Wehner bezeichnete seinen Parteigenossen Erhard Eppler so. [1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.mydict.com/Wort/Pietcong/