Pilz (Plattenlabel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pilz war ein deutsches Plattenlabel der Ohr & Pilz Musik Produktion, Berlin und in den Jahren 1971 und 1972 aktiv. Auf Pilz erschienen 20 Langspielplatten und 7 Singles.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ursprünge von Pilz gehen auf die BASF Musikproduktion zurück. Ein von Jürgen Schmeisser für den wachsenden Deutschrockmarkt konzipiertes Label der BASF Musikproduktion namens mouse[1], welches bereits Alben mit Gruppen wie Dies Irae, Ardo Dombec, McChurch Soundroom oder Virus fertig produziert hatte, wurde zugunsten des zeitgleich von Rolf-Ulrich Kaiser und Peter Meisel gegründeten Labels Pilz[2] wieder eingestellt. Auf Pilz, für das BASF nun den Vertrieb übernahm, wurde kurzerhand das fertige Startpaket von mouse veröffentlicht.

Im Gegensatz zum psychedelisch-, elektronisch-orientierten Label Ohr, welches Kaiser ebenfalls führte, konzentrierte sich Pilz mehr auf folk-orientierte, ruhigere Rockbands.[3] Mit Veröffentlichung von Popol Vuhs Hosianna Mantra endete bereits 1972 die Geschichte des Labels.

Bekannte Künstler, die auf Pilz veröffentlichten, waren u. a. Wallenstein und Jerry Berkers (Solo-Album), sowie Popol Vuh, Witthüser & Westrupp oder Hölderlin. In den 1980er Jahren erlebten die Ausgaben von Pilz ein Comeback als Reissues auf dem Label Pop Import Mikulski.[4]

Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Das Markenzeichen des Labels ist ein Fliegenpilz, der klein mit der Plattennummer das Frontcover ziert und groß auf dem Etikett der Seite 1 zu sehen ist. Das Etikett der Seite 2 enthält die Titelliste beider Seiten. Zahlreiche Langspielplatten in der Originalausgabe erschienen als Klappcover, gestaltet mit Fotografien des Künstlers Marcel Fugère.

Diskographie[Bearbeiten]

Die Ausgaben sind nach Jahrgang sortiert und im Jahr nach aufsteigender Plattennummer. Das Label Pilz vergab keine eigenen Nummern, sondern reihte seine Ausgaben in die Nummerierung von BASF ein.

Langspielplatten[Bearbeiten]

Best.-Nr. Interpret Titel
15 21114-2 Various Artists Heavy Christmas 1971
20 20114-7 Dies Irae First 1971
20 21088-2 Flute & Voice Imaginations of Light 1971
20 21090-1 Joy Unlimited Schmetterlinge 1971
20 21095-2 Ardo Dombec Ardo Dombec 1971
20 21098-7 Witthüser & Westrupp Der Jesuspilz – Musik vom Evangelium 1971
20 21099-5 Rufus Zuphall Phallobst 1971
20 21100-2 Bröselmaschine Bröselmaschine 1971
20 21102-9 Virus Thoughts 1971
20 21103-7 McChurch Soundroom Delusion 1971
20 21276-9 Popol Vuh In den Gärten Pharaos 1971
20 21314-5 Hölderlin Hölderlins Traum 1972
20 29064-6 Wallenstein Blitzkrieg 1972
20 29077-8 Emtidi Saat 1972
20 29097-2 Anima Anima 1972
20 29113-8 Wallenstein Mother Universe 1972
20 29115-4 Witthüser & Westrupp Bauer Plath 1972
20 29116-2 Various Artists Rapunzel – Neue Deutsche Volksmusik 1972
20 29131-6 Jerry Berkers Unterwegs 1972
20 29143-1 Popol Vuh Hosianna Mantra 1972

Singles[Bearbeiten]

Best.-Nr. Interpret Titel
05 10147-3 Elga Cajun Man / Streets of London 1971
05 11101-0 Virus King Heroin / Take Your Thoughts 1971
05 11106-1 Dies Irae Lucifer / Tired 1971
05 19041-7 Witthüser & Westrupp Die Erleuchtung / Die Aussendung 1971
05 11556-3 Joy Unlimited Early Morning Moanin’ / Proud Angelina 1972
05 19128-6 Jerry Berkers Na na na chu chu chu / Es wird morgen vorbei sein 1972
05 19134-0 Witthüser & Westrupp Bauer Plath / Das Lied der Liebe 1972

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gästebuch von Germanrock Gästebucheintrag J. Schmeisser Abgerufen am 10. Dezember 2008.
  2. Detlev Mahnert: Rolf-Ulrich Kaiser bei Detlev Mahnert. Abgerufen am 14. Oktober 2008.
  3. Werner Pieper: Alles schien möglich ..., Der grüne Zweig 252, ISBN 978-3-925817-52-6, S.52
  4. Cugel-Records Sammlerlabel: Pilz bei Cugel-Records. Abgerufen am 14. Oktober 2008.