Piz Kesch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piz Kesch
Piz Kesch aufgenommen von Älplihorn

Piz Kesch aufgenommen von Älplihorn

Höhe 3'417,7 m ü. M.
Lage Graubünden, Schweiz
Gebirge Albula-Alpen
Dominanz 23 km → Piz Tschierva
Schartenhöhe 1502 m ↓ Lukmanierpass
Koordinaten 786409 / 166240Koordinaten: 46° 37′ 17″ N, 9° 52′ 22″ O; CH1903: 786409 / 166240
Piz Kesch (Graubünden)
Piz Kesch
Erstbesteigung 7. September 1846 durch Johann Coaz, J. Rascher, Chr. Casper und J. R. Tscharner
Normalweg Über den Nordostsporn
pd5

Der Piz Kesch (rätoromanisch Piz d'Es-cha, [pit͡s deʃˈt̠͡ɕa]?/i) ist mit 3'417,7 m ü. M. der höchste Berg der Albula-Alpen und der Gemeinde Bergün in der Schweiz. Mit einer Schartenhöhe von mehr als 1500 Meter gehört der Piz Kesch zu den so genannten Ultra Prominent Peaks.[1] Dank seiner zentralen Lage ist er einer der aussichtsreichsten Berge der Bündner Alpen und deshalb oft besucht. Die Weitsicht reicht von den Ötztaler Alpen, die Grödner Dolomiten, den Ortler und den Adamello über die Berninagruppe bis zu den Walliser und Berner Viertausendern.[2]

Vom höchsten Punkt im Westen (3'417 m ü. M.) zieht sich ein zum Teil scharfer Grat gegen Südosten zum Mittelgipfel (3'405 m ü. M.). Von dort zieht sich der Grat weiter nach Nordosten zur Aguoglia d'Es-cha, auch Keschnadel genannt (3'386 m ü. M.)

Lage und Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kesch gehört zur Kesch-Gruppe, einer Untergruppe der Albula-Alpen. Über dem Gipfel verläuft die Gemeindegrenze zwischen Bergün und Zuoz.

Zu den Nachbargipfeln gehören der Kesch Pitschen im Norden, der Piz Porchabella und der Piz Val Müra im Osten, der Piz Cotschen, der Piz Pischa, der Piz Blaisun und der Piz Üertsch im Süden, sowie die Tschimas da Tisch, der Piz Darlux und der Piz Fregslas im Westen.

Von Norden bis Osten ist der Piz Kesch von einem Gletscher umgeben, dem Vadret da Porchabella. Südöstlich des Berges befindet sich ein weiterer Gletscher, der Vadret d'Es-cha.

Talorte sind Bergün und Madulain. Häufige Ausgangspunkte sind die Keschhütte und die Es-cha-Hütte.

Entstehung des Namens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der deutsche Name „Kesch“ stammt vermutlich vom Personennamen Quesch ab, eine Kurzform von Arquisch, Hartwig.[3]

Der romanische name Es-cha stammt vom gallischen Wort asc ab, kollationiert mit asca für „Weide“.[4]

Routen zum Gipfel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der einfachste Aufstieg erfolgt von der Keschhütte (2'625 m ü. M.). Beim Aufstieg läuft man zunächst über einen Gletscher bis ca. 200 Höhenmeter unterhalb des Gipfels. Beim Punkt 3008, Porta d’Es-cha, stösst zuvor noch die Route von der Es-cha-Hütte dazu. Der Gipfelaufstieg ist im Winter nur mit Steigeisen und Pickel empfehlenswert.

Die Keschhütte ist erreichbar von Bergün aus oder via Sertigpass vom Sertig in der Landschaft Davos. Der längste Zugang besteht von der Engadiner Seite her, von S-chanf kommend. Eine mehrtägige Wanderung heisst Kesch-Trek und führt vom Dischma via Scalettapass aus nördlicher Richtung zur Keschhütte [5]. Sie verbindet die Keschhütte mit der Es-cha-Hütte und damit beide Hütten am Piz Kesch.

Sommerrouten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Piz Kesch wurde auf unzähligen Routen und Varianten erstiegen, von denen in unserer Zeit nur noch zwei regelmässig benutzt werden. Wegen der schlechten Felsqualität, die in keinem Verhältnis zu den Schwierigkeiten steht, meidet man die anderen Routen.[6]

Über den Nordostsporn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick nach Süden von der Keschhütte auf Porchabella Gletscher und Piz Kesch

Route der Erststeiger

  • Ausgangspunkt: Keschhütte (2'632 m) oder Es-cha-Hütte (2'594 m)
  • Via: Von der Keschhütte bis fast zur Porta d'Es-cha (3'008 m), von der Es-cha-Hütte über die Porta d'Es-cha, durch die Gletschermulde zwischen dem Hauptgipfel und der Keschnadel bis zu deren Nordwestecke, dann zum Nordostkamm.
  • Schwierigkeit: WS
  • Zeitaufwand: 3 Stunden von der Keschhütte sowie von der Es-cha-Hütte, 1½ Stunden von der Porta d'Es-cha
  • Bemerkung: In den Kletterstellen ist der Fels ziemlich solide, die dazwischen liegenden Schuttabschnitte erfordern wegen der Steinschlaggefahr sorgfältiges Gehen.

Über den Keschgrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick vom Hauptgipfel über den Keschgrat zur Keschnadel

Erstbesteigung: Paul Güssfeld mit Hans Grass, 28. September 1877 (vielleicht schon Jakob Planta, 1863)

  • Ausgangspunkt: Keschnadel (3'386 m)
  • Schwierigkeit: WS
  • Zeitaufwand: 1¾ Stunden
  • Zur Keschnadel:
  1. Von der Keschhütte oder Es-cha-Hütte über den Nordostgrat in 3¾ Stunden, Schwierigkeit ZS+
  2. Von der Keschhütte oder Es-cha-Hütte durch die Ostwand in 4 Stunden vom Einstieg, Schwierigkeit SS

Über den Cotschengrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstbesteigung: David Stokar und Karl Linnebach mit Peter Mettier, 26. Juli 1896

  • Ausgangspunkt: Piz Cotschen (3'195 m)
  • Schwierigkeit: ZS-
  • Zeitaufwand: 2 Stunden
  • Zum Piz Cotschen:
  1. Von der Es-cha-Hütte (2'594 m) über den Südostgrat in 2 Stunden, Schwierigkeit L
  2. Von der Es-cha-Hütte (2'594 m) über den Nordhang in 2 Stunden, Schwierigkeit L
  • Bemerkung: Da der Fels nicht über alle Zweifel erhaben ist, wird die Route nur noch selten begangen.

Winterrouten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Es-cha-Hütte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ausgangspunkt: Es-cha-Hütte (2'594 m)
  • Via: Porta d'Es-cha (3'008 m), Vadret da Porchabella, Skidepot auf ca. 3270 m, dann zum Nordostgrat
  • Expositionen: SE, E
  • Schwierigkeit: ZS-
  • Zeitaufwand: 3½ Stunden

Von der Keschhütte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ausgangspunkt: Keschhütte (2'632 m)
  • Via: Bis fast zur Porta d'Es-cha und dann wie bei Von der Es-cha-Hütte
  • Expositionen: N, E
  • Schwierigkeit: WS+
  • Zeitaufwand: 3 Stunden

Panorama[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andrea Schorta: Wie der Berg zu seinem Namen kam (Kleines Rätisches Namenbuch mit zweieinhalbtausend geographischen Namen Graubündens). Terra Grischuna Verlag, 1988, ISBN 3-7298-1047-2, S. 85 & 96.
  • Manfred Hunziker: Clubführer, Bündner Alpen, Band VI (Vom Septimer zum Flüela). 3. Auflage. Verlag des SAC, 2000, ISBN 3-85902-187-7, S. 301–306.
  • Vital Eggenberger: Skitouren Graubünden Süd. Verlag des SAC, 2010, ISBN 978-3-85902-301-7, S. 172–174.
  • Landeskarte der Schweiz, Blatt 1237 Albulapass, 1:25000, Bundesamt für Landestopographie, Ausgabe 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Piz Kesch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Liste der prominentesten Berge der Alpen.
  2. Manfred Hunziker: Clubführer, Bündner Alpen, Band VI (Vom Septimer zum Flüela). 3. Auflage. Verlag des SAC, 2000, ISBN 3-85902-187-7, S. 301–302.
  3. Andrea Schorta: Wie der Berg zu seinem Namen kam (Kleines Rätisches Namenbuch mit zweieinhalbtausend geographischen Namen Graubündens). Terra Grischuna Verlag, 1988, ISBN 3-7298-1047-2, S. 96.
  4. Andrea Schorta: Wie der Berg zu seinem Namen kam (Kleines Rätisches Namenbuch mit zweieinhalbtausend geographischen Namen Graubündens). Terra Grischuna Verlag, 1988, ISBN 3-7298-1047-2, S. 85.
  5. Wandern Schweiz, Graubünden; Kesch Trek auf Graubünden Ferien
  6. Manfred Hunziker: Clubführer, Bündner Alpen, Band VI (Vom Septimer zum Flüela). 3. Auflage. Verlag des SAC, 2000, ISBN 3-85902-187-7, S. 302.