Plinthosol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bodenprofil eines Plinthosol

Plinthosol ist eine der 32 Bodenklassen innerhalb des von FAO aufgestellten Bodenklassifikationssystems.

Plinthosole bilden sich während verschiedener klimatischer und topographischer Bedingungen und sind gekennzeichnet durch eisenreiche Schichten aus Ton (meist Kaolinit) und Silikaten, die an der Oberfläche zu Eisenerz aushärten, dem so genannten Plinthit. Das Plinthit wird in einigen Ländern abgebaut, getrocknet und zu Ziegeln verarbeitet, die wiederum zum Bauen von Häusern und Straßen genutzt werden.

Die Undurchlässigkeit für Wasser lässt keine Landwirtschaft zu, bestenfalls kann Forst- oder Weidewirtschaft betrieben werden.