Polar 3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
„Polar 3“
Polar 2.jpg

Die baugleiche „Polar 2“

Unfall-Zusammenfassung
Unfallart Abschuss
Ort Südlich El Argoub, Sahara
Datum 24. Februar 1985
Todesopfer 3
Überlebende 0
Luftfahrzeug
Luftfahrzeugtyp Dornier 228
Betreiber Alfred-Wegener-Institut
Kennzeichen D-IGVN
Name Polar 3
Abflughafen Antarktis
Zwischenlandung Dakar
Zielflughafen Deutschland
Passagiere 0
Besatzung 3
Listen von Flugunfällen

Polar 3 war ein Forschungsflugzeug des Typs Dornier 228 des Alfred-Wegener-Instituts (AWI).

Polar 3 gehörte zu einer Flotte von vier zweimotorigen Flugzeugen desselben Typs, die das AWI seit 1983 betrieb. Alle Flugzeuge sind kältetauglich und mit Spezialausrüstungen versehen. Gebaut wurden sie von der Firma Dornier. Seit Polar 3 im Februar 1985 südlich der Ortschaft El Argoub über der Sahara abgeschossen wurde, ist nur noch Polar 2 im Einsatz. In der Antarktis wurde die Polar-3-Halbinsel nach dem Flugzeug benannt.

Wie ihre drei Schwesterflugzeuge war Polar 3 mit Rad-Skifahrwerken, spezieller flugtechnischer Ausrüstung, verstärkten Generatoren, Zusatztanks, Enteisungsanlagen an Propellern und Tragflächen sowie einer für arktische Temperaturen ausgelegten Isolierung des Innenraums ausgestattet. Moderne Navigationssysteme machten einen Blindflug sowie Landungen unter sogenannten Whiteout-Bedingungen, bei denen das gesamte Sichtfeld weiß ist, möglich.[1]

Abschuss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polar 3 befand sich am 24. Februar 1985 zusammen mit dem baugleichen Flugzeug Polar 2 auf dem Rückflug aus der Antarktis nach Deutschland. Nach einem Stopp in Dakar (Senegal) waren die Flugzeuge auf dem Weg nach Arrecife, Lanzarote (Kanarische Inseln), als die Polar 3 von Streitkräften der Demokratischen Arabischen Republik Sahara mit einer Rakete aus 2750 Metern Höhe abgeschossen wurde.[2][3] Bei dem Absturz kamen der Kapitän Herbert Hampel, der Copilot Richard Möbius und der Mechaniker Josef Schmid ums Leben.[4]

Die Frente Polisario nannte den Abschuss später „ein bedauerliches Versehen“.[5] So soll das Flugzeug mit einem marokkanischen Aufklärungsflugzeug ähnlichen Typs verwechselt worden sein. Unklar blieb, warum die Flugsicherung in Dakar, die in dem Bereich, in dem das Flugzeug abgeschossen worden war, für den Luftraum über der Westsahara zuständig ist, den beiden Flugzeugen vom AWI keine andere Flugroute zugewiesen hatte.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jens Kube: Forschungsflugzeug „Polar 5“ weltderphysik.de, abgerufen 30. Juli 2019.
  2. Criminal Occurrence. Aviation Safety Network, abgerufen am 19. Juli 2014 (englisch).
  3. a b 1984/85 GANOVEX IV. antarktis.ch, abgerufen am 19. Juli 2014.
  4. Rebels shoot down Do. 228. In: Flight International. 9. März 1985, abgerufen am 19. Juli 2014 (englisch).
  5. Moderner Limes. In: Der Spiegel 12/1985. 18. März 1985, abgerufen am 18. Juli 2014.