Liste abgeschossener Flugzeuge in der Zivilluftfahrt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste abgeschossener Flugzeuge in der Zivilluftfahrt umfasst vom Boden oder aus der Luft beschossene Zivilflugzeuge, die abstürzten oder zur Notlandung gezwungen wurden.

Geklärte Fälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den folgenden Flugunfällen gilt es als gesichert, dass das Flugzeug abgeschossen wurde.

Datum Flug Todes-
opfer
Über-
lebende
Zusammenfassung des Ereignisses
14. Juni 1940 siehe „Kaleva“ der finnischen Aero O/Y 9 keine Abschuss einer finnischen Ju 52/3m ge durch sowjetische Kampfflugzeuge über dem finnischen Meerbusen.[1]
03. März 1942 KNILM
(PK-AFV)
4 5 Eine Douglas DC-3[2] der niederländischen KNILM wurde von japanischen Flugzeugen über Australien abgeschossen.
01. Juni 1943 BOAC-Flug 777 (G-AGBB) 17 keine Ein britisches Passagierflugzeug des Typs Douglas DC-3, von deutschen Fliegern über dem Golf von Biskaya aus bis heute unklaren Gründen abgeschossen. Alle vier Besatzungsmitglieder und dreizehn Passagiere starben, darunter Filmstar Leslie Howard und Unternehmer Wilfrid Israel.[3][4]
27. Juli 1955 El-Al-Flug 402 58 keine Auf Grund eines Navigationsfehlers geriet eine Lockheed Constellation der El Al in den bulgarischen Luftraum und wurde durch zwei bulgarische MiG-15 abgeschossen.
21. Februar 1973 Libyan-Arab-Airlines-Flug 114 108 5 Durch einen Navigationsfehler geriet eine Boeing 727 der Libyan Arab Airlines in den Luftraum der von Israel besetzten Sinai-Halbinsel und wurde durch zwei F-4 Phantom II der israelischen Luftwaffe abgeschossen.
20. April 1978 Korean-Air-Lines-Flug 902 2 107 Durch einen Navigationsfehler geriet eine Boeing 707 der Korean Airlines in das sowjetische Hoheitsgebiet und wurde durch zwei sowjetische Suchoi Su-15 abgefangen und beschossen. Den koreanischen Piloten gelang trotz schwerer Beschädigung eine Notlandung auf dem zugefrorenen Korpijarwisee.
03. September 1978 Air-Rhodesia-Flug 825 38 8 Eine Vickers Viscount der Air Rhodesia wurde von der Rebellengruppe Zimbabwe People’s Revolutionary Army (ZIPRA) mit einer Boden-Luft-Rakete abgeschossen. Nach dem Absturz wurden von den 18 Überlebenden 10 durch die Rebellen erschossen.
02. Februar 1979 Air-Rhodesia-Flug 827 59 keine Eine weitere Vickers Viscount der Air Rhodesia wurde von der Rebellengruppe Zimbabwe People’s Revolutionary Army (ZIPRA) mit einer Boden-Luft-Rakete abgeschossen.
01. September 1983 Korean-Air-Lines-Flug 007 269 keine Durch einen Navigationsfehler durchquerte eine Boeing 747 der Korean Air Lines den sowjetischen Luftraum. Sie wurde als militärisches Ziel eingestuft und von sowjetischen Jagdflugzeugen in internationalem Luftraum abgeschossen.
24. Februar 1985 Abschuss der Polar 3 des Alfred-Wegener-Instituts 3 keine Das deutsche Forschungsflugzeug des Alfred-Wegener-Instituts vom Typ Dornier Do 228 wurde von Streitkräften der Demokratischen Arabischen Republik Sahara mittels Boden-Luft-Rakete abgeschossen.
14. Oktober 1987 Zimex Aviation, HB-ILF 6 keine Das Transportflugzeug vom Typ Lockheed L-100 flog im Auftrag des IKRK im Bürgerkriegsgebiet von Angola. Zwei weitere Menschen starben am Boden.
06. November 1987 Air Malawi, 7Q-YMB 10 keine Eine Short Skyvan der Air Malawi wurde nahe der Stadt Ulongwe in Mosambik abgeschossen.[2]
03. Juli 1988 Iran-Air-Flug 655 290 keine Abschuss eines Airbus A300B2-203 der Iran Air auf dem Flug von Bandar Abbas nach Dubai durch eine Boden-Luft-Rakete vom US-amerikanischen Kriegsschiff USS Vincennes (CG-49) aus, das sich in iranischen Hoheitsgewässern befand.
28. Juni 1989 Somali-Airlines-Flug 41 30 keine Kurz nach dem Start in Hargeisa wurde eine Fokker F-27 der Somali Airlines von Rebellen abgeschossen. Die Maschine befand sich auf einem Linienflug nach Mogadischu.
21. September 1993 Transair-Georgia-Airlines Tu-134 27 keine Abschuss einer georgischen Passagiermaschine durch abchasische Separatisten mittels einer von einem Patrouillenboot abgefeuerten Boden-Luft-Rakete
22. September 1993 Tu-154 der Transair Georgia 108 24 Abschuss einer georgischen Passagiermaschine durch abchasische Separatisten mittels Boden-Luft-Rakete
06. April 1994 Abschuss des Präsidentenflugzeugs in Ruanda am 6. April 1994 12 keine Abschuss der ruandischen Regierungsmaschine beim Landeanflug auf Kigali mit Präsident Juvénal Habyarimana und dem burundischen Präsidenten Cyprien Ntaryamira an Bord. Der Abschuss gilt als Initialzündung für den Völkermord in Ruanda.
24. Februar 1996 Cessna Skymaster 4 keine Abschuss zweier US-amerikanischer Flugzeuge (N2456S u. N5485S) der Organisation Brothers to the Rescue durch kubanische MiG-23 bzw. MiG-29
15. Mai 1997 Flugunfall bei Gəncə 6 keine Soldaten der aserbaidschanischen Armee, die von einer Schießübung zurückkehrten, schossen zur Unterhaltung mit Maschinengewehren auf Verkehrsschilder. Dabei trafen Fehlschüsse eine vorbeifliegende Jakowlew Jak-40 der Azerbaijan Airlines, die sich auf einem Trainingsflug befand. Die Jak-40 stürzte infolge des Beschusses ab.
10. Oktober 1998 Boeing 727 der Lignes Aériennes Congolaises 41 keine Eine Boeing 727 der Lignes Aériennes Congolaises wurde in der Demokratischen Republik Kongo durch kongolesische Rebellen mit einer Boden-Luft-Rakete abgeschossen
20. April 2001 Cessna 185, OB-1408, Peru, nahe der brasilianischen Grenze 2 3 Ein Pilot und eine vierköpfige Familie befand sich im privaten Flugzeug. Die CIA und die peruanische Luftwaffe (FAP) arbeiteten zusammen, um den Drogenschmuggel über den Luftweg zu unterbinden ("Air Bridge Denial Program"). Offiziere an Bord des CIA-Flugzeuges diskutierten, ob der Flug Drogen transportiere oder nicht, und schlugen vor, das Flugzeug zwecks Überprüfung zu einer Landung in Iquitos zu zwingen. Die Funkrufe der FAP wurden von der Besatzung jedoch nicht gehört. Als die Besatzung jedoch das Dragonfly-Kampfflugzeug der FAP feststellte, gelang der Kontakt mit dem Kontrollturm von Iquito, um nachzufragen, was die Luftwaffe verlange. In diesem Moment begann die Besatzung der Dragonfly jedoch auf die Cessna 185 zu feuern. Die CIA-Offiziere versuchten vergeblich, rechtzeitig das Feuer des Kampfflugzeuges einstellen zu lassen. 2001 Peru shootdown (englisch).
04. Oktober 2001 Sibir-Flug 1812 78 keine Während einer Übung der ukrainischen Marine wurde eine Zieldrohne mit zwei Boden-Luft-Raketen (Doppelschuss) beschossen. Nachdem die Zieldrohne von der ersten Rakete zerstört wurde, suchte sich die zweite Rakete selbständig ein neues Ziel und traf die russische Tupolew Tu-154.
22. November 2003 Beschuss eines Airbus A300 der European Air Transport
(OO-DLL)
keine 3 Kurz nach dem Abflug vom Flughafen Bagdad im Irak wurde ein Airbus A300 der European Air Transport von Terroristen mit einer Flugabwehrrakete beschossen. Die Rakete traf die linke Tragfläche, es kam zu einem Totalausfall der hydraulischen Steuersysteme der Maschine. In einem bis dahin für die zivile Luftfahrt einmaligen Manöver schaffte es die Besatzung, zum Flughafen zurückzukehren und dort eine Notlandung durchzuführen.[5]
23. März 2007 Abschuss einer Iljuschin Il-76 bei Mogadischu 11 keine Eine Iljuschin Il-76 der weißrussischen Transaviaexport Airlines wurde nach dem Start in Mogadischu von einer Boden-Luft-Rakete getroffen und stürzte ab.
17. Juli 2014 Malaysia-Airlines-Flug 17 298 keine Eine Boeing 777 der Malaysia Airlines wurde während des Krieges in der Ukraine seit 2014 nahe der ostukrainischen Stadt Tores von einer Buk-M1-Flugabwehrrakete abgeschossen.
8. Januar 2020 Ukraine-International-Airlines-Flug 752 176 keine Eine Boeing 737 der Ukraine International Airlines wurde kurz nach dem Start am Flughafen Teheran-Imam Chomeini versehentlich von zwei iranischen Flugabwehrraketen abgeschossen.

Verdachtsfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den folgenden Fällen gibt es Hinweise oder Theorien zu einem Abschuss des Flugzeugs.

Datum Flug Todes-
opfer
Über-
lebende
Zusammenfassung des Ereignisses
21. Dezember 1948 ČSA-Flug 584 24 keine Douglas DC-3 bei Pilos, Griechenland; eventuell aber Controlled flight into terrain.[6]
18. September 1961 Charterflug des UNO-Generalsekretärs Dag Hammarskjöld 16 keine Eine von der UNO gecharterte Douglas DC-6 der Transair Sweden stürzte im Grenzgebiet zwischen der Demokratischen Republik Kongo und Nordrhodesien ab. An Bord befand sich der UNO-Generalsekretär Dag Hammarskjöld. Es konnte nicht geklärt werden, ob der Absturz durch einen Navigationsfehler, einen technischen Defekt oder durch einen Abschuss erfolgte.
30. Juni 1962 Aeroflot-Flug 902 84 keine Eine Tupolew Tu-104 der Aeroflot stürzt nach einem unbekannten Notfall an Bord ab. Inoffiziellen Berichten zufolge wurde das Flugzeug versehentlich von einer Rakete getroffen.[7][8]
03. September 1962 Aeroflot-Flug 03 86 keine Eine Tupolew Tu-104 der Aeroflot stürzt nach dem Start in der Region Chabarowsk ab. Inoffiziellen Informationen zufolge könnte das Flugzeug auch von einer Rakete getroffen worden sein.[9]
11. September 1968 Air-France-Flug 1611 95 keine Eine Sud Aviation Caravelle der Air France stürzte ins Mittelmeer, nachdem die Besatzung ein Feuer in der Kabine gemeldet hatte. Laut einer TV-Dokumentation aus dem Jahr 2011 soll die Maschine durch eine nicht scharfe Standard Missile während einer Übung des französischen Militärs zum Absturz gebracht worden sein.[10]
26. Januar 1972 Jugoslovenski-Aerotransport-Flug 367 27 1 Eine Douglas DC-9 der Jugoslovenski Aerotransport, von Stockholm über Kopenhagen nach Zagreb und Belgrad fliegend, stürzte über dem Dorf Srbská Kamenice in der Tschechoslowakei nahe der Grenze zur DDR ab. Nur die Stewardess Vesna Vulović überlebte den Absturz. Der Unfallhergang und die offizielle Darstellung der tschechoslowakischen Behörden, die Maschine sei aus großer Höhe abgestürzt, werden heute von einigen Luftfahrtjournalisten angezweifelt.[11]
30. September 1975 Malév-Flug 240 60 keine Am 30. September 1975 stürzte eine Tu-154 der Malév auf dem Flug von Budapest nach Beirut mit 50 Passagieren und 10 Besatzungsmitgliedern kurz vor der Landung gegen 3 Uhr morgens ins Mittelmeer. Es wird vermutet, dass ein Abschuss des Flugzeugs durch das israelische oder syrische Militär einer PLO-Delegation galt, die sich vermeintlich an Bord des Flugzeuges befand, oder dass eine unbekannte Fracht an Bord mitgeführt wurde, da das Flugzeug nur zu etwa einem Drittel mit Passagieren besetzt war.[12]
27. Juni 1980 Itavia-Flug 870 81 keine Ein italienisches Gericht sprach den Angehörigen im Jahr 2011 Schadensersatz zu und bestätigte damit indirekt die Theorie, dass die Douglas DC-9 der Itavia in einen Luftkampf zwischen Kampfflugzeugen der NATO und Libyens geriet, wobei die Maschine durch eine fehlgeleitete Rakete getroffen wurde. Dies widerspricht dem Abschlussbericht des leitenden Unfallermittlers. Demnach wurde die Maschine nicht durch eine Rakete, sondern durch einen Sprengsatz in der hinteren Bordtoilette zum Absturz gebracht.[13]
08. November 1983 TAAG-Angola-Airlines-Flug 462 130 keine Nach dem Start in Lubango stürzte eine Boeing 737-200 der TAAG Angola Airlines ab. Nach Angaben der angolanischen Regierung war die Absturzursache ein technischer Defekt. UNITA-Rebellen gaben an, die Maschine mit Raketen abgeschossen zu haben.[14]
29. September 1998 Lionair-Flug 602 56 keine Die Maschine des Typs Antonow An-24 stürzte wahrscheinlich aufgrund eines Abschusses durch tamilische Rebellen ab. Als verantwortlich gilt Shiwasubramaniam Thillaraj.[15] Die Maschine überflog die Insel Iranatheevu etwa 10 Minuten nach dem Start in Palali und verschwand dann von den Radarschirmen. Das Wrack wurde 2012 entdeckt und wird seit 2013 untersucht.[16]
09. Januar 2007 Charterflug der Aeriantur-M Airlines
(ER-26068)
34 1 Eine in Adana gestartete Antonow An-26 der moldawischen Aeriantur-M Airlines verunglückte im Landeanflug auf die Balad Air Base im Irak.[17] Eine irakische Untergrundorganisation und ein Augenzeuge gaben an, die Maschine sei abgeschossen worden.[18]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas C. Van Hare: The Kaleva Shootdown. In: Historic Wings „Daily Stories“. 14. Juni 2013, abgerufen am 20. Dezember 2014.
  2. a b Lara Gruben: Abschüsse von Flugzeugen: Passagiermaschinen als Ziele. In: Süddeutsche Zeitung. 18. Juli 2014, abgerufen am 20. Dezember 2014.
  3. Unfallbericht G-AGBB, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 7. August 2016.
  4. The mystery of Flight 777: Mistaken identity or deadly mistake? (Nicht mehr online verfügbar.) In: Bristol Post. 31. Mai 2010, archiviert vom Original am 20. Dezember 2014; abgerufen am 20. Dezember 2014.
  5. Unfallbericht A300B4-203F, OO-DLL, Aviation Safety Network, abgerufen am 24. März 2019.
  6. Unfallbericht OK-WDN, Aviation Safety Network, abgerufen am 16. Juli 2016.
  7. http://www.airdisaster.ru/database.php?id=513
  8. Unfallbericht CCCP-42370, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 7. August 2016.
  9. http://www.airdisaster.ru/database.php?id=335
  10. TV documentary reveals that military missile did kill 95 people. (Nicht mehr online verfügbar.) In: The Riviera Times. 12. Mai 2011, archiviert vom Original am 4. September 2013; abgerufen am 20. Dezember 2014.
  11. Vom Himmel gefallen – das Wunder der Vesna Vulović, Meldung auf tagesschau.de, 8. Januar 2009 (Memento vom 2. Februar 2010 im Internet Archive)
  12. Unfallbericht HA-LCI, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 16. Juli 2016.
  13. A. Frank Taylor: A case history involving wreckage analysis: Lessons from the Ustica Investigation (PDF; 1,28 MB, 23 S.), Aviation Safety Network
  14. Flugunfalldaten und -bericht des Abschusses vom 8. November 1983 im Aviation Safety Network
  15. Mysterious disappearance of Lion Air 602 unearthed. (Nicht mehr online verfügbar.) Ministry of Defence and Urban Development Sri Lanka, 19. April 2012, archiviert vom Original am 23. Dezember 2014; abgerufen am 20. Dezember 2014.
  16. Sri Lanka Navy salvage wreckage of Lion Air (Memento des Originals vom 23. Oktober 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.defence.lk 5. Juni 2013
  17. Unfallbericht ER-26068, Aviation Safety Network, abgerufen am 16. Juli 2016.
  18. Moldovan plane that crashed in Iraq was downed – eyewitness 12. Januar 2007