Policresulen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Struktur von Policresulen
Allgemeines
Name Policresulen
Andere Namen
  • IUPAC: Methylenbis (2-hydroxy-p-toluol sulfonsäure)polymer
  • Latein: Policresulenum
CAS-Nummer 101418-00-2
Monomer m-Kresolsulfonsäure
Summenformel der Wiederholeinheit C8H8O4S
Molare Masse der Wiederholeinheit 200,21 g·mol−1
PubChem 3050404
ATC-Code

G01AX03

Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Antiseptikum, Hämostyptikum

Eigenschaften
Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Policresulen ist ein antiseptisch wirkender Arzneistoff. Es ist ein Polykondensationsprodukt, das aus methylenüberbrückten m-Kresol-Sulfonsäuren unterschiedlicher Kettenlänge besteht.

Wirkungsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wirksamkeit von Policresulen beruht auf drei teilweise synergetischen Wirkmechanismen:

  • Antimikrobielle Wirkung auf Bakterien, Pilze und Protozoen durch die hohe Azidität (Säurecharakter) und Denaturierung.
  • Denaturierung bei abgestorbenem und krankhaft verändertem Gewebe.

Durch eine spezifische Koagulation von pathologisch veränderten oder nekrotischen Geweben wird eine Denaturierung erreicht. Durch die Koagulation und Eliminierung abgestorbener Gewebeteile werden Wundheilungsvorgänge angeregt und die Reepithelisierung gefördert. Gesundes Gewebe wird kaum angegriffen. Im Detail führt der Kontakt zu nekrotischen Geweben zu einer Aufquellung von Plasma und Kern und anschließender Schrumpfung der Zelle.

  • Hämostypische Wirksamkeit durch Koagulation von Bluteiweiß und starke Gefäßkonstriktion.

Pharmakokinetik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Policresulen wird ausschließlich lokal angewandt. Pharmakokinetische Daten wurden nicht ermittelt. Daher ist über die Resorption von Policresulen nichts bekannt.

Anwendungsgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund seiner vielfältigen Wirkeffekte ergeben sich ähnlich vielfältige Anwendungsmöglichkeiten.

Zahnmedizin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Örtliche Behandlung von ulzerösen Entzündungen der Mundschleimhaut und des Zahnfleisches (z. B. Bläschen, Aphthen, …)

Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Blutstillung nach Operationen (z. B. Mandeloperation) und bei Nasenbluten.

Chirurgie und Hautheilkunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zur beschleunigten Abstoßung abgestorbenen Gewebes nach Verbrennungen, Reinigung und Anregung der Heilung (z. B. nach kleinflächigen Verbrennungen, Ulcus cruris venosum, Dekubitus, bei chronisch entzündlichen Prozessen und bei Feigwarzen u. ä.)
  • Blutstillung bei Sickerblutung und Behandlung von entzündlichen, blutenden Prozessen (z. B. Hämorrhoiden); auch in Kombination mit dem Lokalanästhetikum Cinchocain.

Frauenheilkunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lokale Behandlung von Gebärmutterhalsentzündungen und Entzündungen der Scheide bzw. Infektionen und Gewebsdefekten sowie von Feigwarzen u. ä.
  • Lokale Behandlung von Portioektopie
  • Blutstillung nach Biopsie und Entfernung von Gebärmutterpolypen.
  • Chlamydieninfektion des unteren Urogenitaltraktes
  • Kandidose (Pilzinfektion) der Vulva und der Vagina
  • Trichomoniasis urogenitalis

Veterinärmedizin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Desinfizienz und Adstringens für Pferd, Rind, Schaf, Ziege und Hund.

Darreichungsformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Policresulen gibt es in flüssiger Form (Lösung), als Vaginalzäpfchen, sowie als Gel für die Veterinärmedizin.

Handelsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monopräparate
Albothyl (D), Negatol (CH), Lotagen ad us. vet. (D)
Kombinationspräparate
mit Cinchocain: Faktu (CH)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!