Polizeiruf 110: Rosis Mann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Folge der Reihe Polizeiruf 110
OriginaltitelRosis Mann
ProduktionslandDDR
OriginalspracheDeutsch
Produktions-
unternehmen
Fernsehen der DDR
Einordnung(Liste)
Erstausstrahlunggeplant für Herbst 1984
Stab
RegieHans Joachim Hildebrandt
DrehbuchBrigitte Hähnel
Besetzung

Rosis Mann (Arbeitstitel: Das zweite Arbeitsverhältnis) ist ein deutscher Fernsehfilm aus dem Jahr 1984. Der Film wurde ursprünglich als Teil der Sendereihe Polizeiruf 110 produziert, wurde jedoch vor seiner Premiere verboten und anschließend vernichtet.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Arbeitstitel des Films war Das zweite Arbeitsverhältnis.[1] Die Dreharbeiten zum Film erfolgten vom 13. März bis 30. April 1984 überwiegend in Ost-Berlin und Umgebung sowie in Magdeburg. Der Film wurde im Anschluss daran sendefertig produziert und seine Erstausstrahlung im Fernsehen war für den Herbst desselben Jahres eingeplant. Zur Premiere kam es dann allerdings nicht. Als Grund wird die Flucht aus der DDR von Hans-Edgar Stecher und zwei weiteren Darstellern kurz nach den Dreharbeiten vermutet.[1] Infolge dessen sei die Ausstrahlung des Films verboten[2] und die komplette Vernichtung des gesamten Film- und Schriftgutmaterials angeordnet worden.[3]

Von dieser Filmproduktion sind somit bis zum heutigen Tage nur noch wenige Dokumente im Deutschen Rundfunkarchiv in Potsdam-Babelsberg und teilweise in Privatarchiven erhalten geblieben. Ein Beispiel hierfür ist ein Exemplar des Drehbuches dieses Films, welches sich im Privatbesitz des Schauspielers Lutz Riemann befindet. Er übergab dieses Drehbuch zusammen mit vielen anderen Stücken aus seinem Privatarchiv als Depositum dem Landesfilmarchiv Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin.[4]

Der eigentliche Film gilt als verschollen. Er zählt damit neben dem Polizeiruf 110: Im Alter von …, bis heute zu den zwei bekannten Folgen der Sendereihe Polizeiruf 110, die auf eine Anordnung hin seinerzeit vernichtet wurden.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Darstellung gemäß http://www.polizeiruf110-lexikon.de/filme.php?Nummer=E08 (Link nur eingeschränkt verfügbar)
  2. Hör-/Fernsehspiel - Brigitte Hähnel - Kurzkrimi Kurzgeschichte Hörspiel. In: brigittehaehnel.de. Abgerufen am 15. Juni 2015.
  3. a b Private Recherche-Ergebnisse von www.polizeiruf110-lexikon.de, sowie Schriftgut des Deutschen Rundfunkarchivs Potsdam-Babelsberg
  4. AEM_LFA_2012-01 - Filmbüro MV - Filmarchiv, Filmdatenbank. In: filmbuero-mv.de. Abgerufen am 15. Juni 2015.