Polkörper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Polkörper, auch Polkörperchen oder Richtungskörper genannt, werden im Zuge der Reife- oder Reduktionsteilung (Meiose) gebildet und haften an der (künftigen) Eizelle. Bei vielen Arten legen die Polkörper den animalen Pol der Eizelle fest, nicht so allerdings beim Menschen.

Sie sind relativ arm an Cytoplasma und besitzen einen haploiden (einfachen) Chromosomensatz und werden in der Regel abgebaut (degenerieren).

Beim Menschen (wie bei allen Wirbeltieren) existieren zweierlei Polkörper. Der erste wird während der Meiose in der ersten Reifeteilung der primären Oozyte gebildet und besitzt einen haploiden Chromosomensatz mit 23 2-Chromatid-Chromosomen. Bei der Teilung entsteht die sekundäre Oozyte. In der zweiten Reifeteilung wird die sekundäre Oozyte in einen weiteren Polkörper und die reife Eizelle geteilt.[1] Auch der Polkörper, der bei der ersten Reifeteilung entstand, teilt sich; es sind also am Ende insgesamt drei Polkörper vorhanden.[2]

Die Polkörper können im Zuge der Polkörperdiagnostik, einer möglichen Art der Präkonzeptions- oder Präimplantationsdiagnostik, zur Untersuchung der weiblichen Keimbahn auf genetische Besonderheiten vor der Einpflanzung von in vitro fertilisierten ("Reagenzglasbefruchtung") Embryonen verwendet werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Campbell, Neil A. / Reece Jane B.: Biologie. 6. Auflage, Pearson 2006, S.1181
  2. Universität Bern: Das Eindringen des Spermatozoons in die Oozyte, aufgerufen am 1.Oktober 2015