Polnische Mannschaftsmeisterschaft im Schach 1991

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die polnische Mannschaftsmeisterschaft im Schach 1991 war die 47. Austragung dieses Wettbewerbs. Polnischer Mannschaftsmeister wurde die Mannschaft von ZKS Stilon Gorzów Wielkopolski, die den Titelverteidiger BBTS Włókniarz Bielsko-Białaauf den zweiten Platz verwies. Nachdem im Vorjahr der Wettbewerb aus wirtschaftlichen Gründen im Schweizer System mit anschließendem Play-off ausgetragen wurde, war ursprünglich geplant, 1991 wieder zum Ligensystem zurückzukehren. Dies wurde jedoch um ein Jahr verschoben und erneut im Schweizer System gespielt. Startberechtigt waren die 24 Mannschaften, die sich im Vorjahr die Qualifikation für die I liga oder II liga erspielt hatten, sowie acht Qualifikanten über regionale Wettbewerbe, allerdings traten nur 28 der spielberechtigten Mannschaften an.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 28 Mannschaften spielten neun Runden im Schweizer System. Über die Platzierung entschied zunächst die Anzahl der Brettpunkte (ein Punkt für einen Sieg, ein halber Punkt für ein Remis, kein Punkt für eine Niederlage), danach die Buchholz-Wertung (Summe der von den Gegnern erzielten Brettpunkte) und anschließend die Anzahl der Mannschaftspunkte (drei Punkte für einen Sieg, ein Punkt für ein Unentschieden, kein Punkt für eine Niederlage). Die ersten Zwölf qualifizierten sich für die I liga 1992, die Mannschaften auf den Plätzen 13 bis 24 für die II liga. Gespielt wurde an sechs Brettern, dabei musste am sechsten Brett eine Frau aufgestellt werden.

Termin und Spielort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Turnier wurde vom 20. bis 28. September im Ferienhaus Hafen (Dom Wczasowy Przystań) in Mikołajki gespielt.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp G U V Brett-P. Buchholz MP
01. ZKS Stilon Gorzów Wielkopolski 9 7 1 1 35,5:18,5 260 22
02. BBTS Włókniarz Bielsko-Biała (M) 9 6 1 2 32,0:22,0 275 19
03. KSz Hańcza Suwałki 9 6 0 3 31,5:22,5 262,5 18
04. WKSz Legion Warszawa 9 5 0 4 31,0:23,0 256,5 15
05. AZS Politechnika Wrocław 9 4 3 2 30,0:24,0 266,5 15
06. KS Kolejarz Katowice 9 3 2 4 30,0:24,0 257,5 11
07. KS Górnik 09 Mysłowice 9 4 3 2 30,0:24,0 235,5 15
08. KKS Polonia Warszawa 9 4 2 3 29,5:24,5 264,5 14
09. KS Miedź Legnica 9 3 2 4 29,5:24,5 259 11
10. KSz Hetman Gryfów Śląski 9 3 5 1 29,0:25,0 254 14
11. KS Maraton Warszawa 9 4 1 4 29,0:25,0 240 13
12. MZKS Pocztowiec Poznań 9 4 2 3 28,5:25,5 237,5 14
13. JKS Spartakus Jelenia Góra 9 4 1 4 28,0:26,0 240,5 13
14. KS Anilana Łódź 9 4 1 4 27,0:27,0 247,5 13
15. KS Start Katowice 9 4 2 3 27,0:27,0 235,5 14
16. 1893 KKSz-Hutnik Kraków 9 4 3 2 26,5:27,5 256,5 15
17. MKS Start Lublin 9 3 2 4 26,5:27,5 231,5 11
18. AZS UW Warszawa 9 2 3 4 26,5:27,5 207,5 9
19. KS Piast Słupsk 9 1 5 3 26,0:28,0 251 8
20. GKS Piast Gliwice 9 4 0 5 25,5:28,5 252,5 12
21. BKS Chemik Bydgoszcz 9 5 1 3 25,5:28,5 243,5 16
22. PTSz Mazowsze Płock 9 3 3 3 25,5:28,5 235 12
23. SKS Start Bytom 9 2 4 3 25,0:29,0 230 8
24. KS Budowlani Koszalin 9 2 2 5 21,0:33,0 216,5 8
25. KS Skra Częstochowa 9 2 2 5 21,0:33,0 217 8
26. MKSB Jagiellonia Białystok 9 2 2 5 20,5:33,5 216,5 8
27. ZKS Zelmer Rzeszów 9 2 0 7 19,5:34,5 210,5 6
28. KS Sygnał Lublin 9 2 1 6 18,5:35,5 225 7

Anmerkung: Nach den angegebenen Platzierungskriterien hätte KS Skra Częstochowa den 24. und KS Budowlani Koszalin den 25. Platz belegen sollen.

Entscheidungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polnischer Mannschaftsmeister: ZKS Stilon Gorzów Wielkopolski
Qualifiziert für die I liga 1992: ZKS Stilon Gorzów Wielkopolski, BBTS Włókniarz Bielsko-Biała, KSz Hańcza Suwałki, WKSz Legion Warszawa, AZS Politechnika Wrocław, KS Kolejarz Katowice, KS Górnik 09 Mysłowice, KKS Polonia Warszawa, KS Miedź Legnica, KSz Hetman Gryfów Śląski, KS Maraton Warszawa, MZKS Pocztowiec Poznań
qualifiziert für die II liga 1992: JKS Spartakus Jelenia Góra, KS Anilana Łódź, KS Start Katowice, 1893 KKSz-Hutnik Kraków, MKS Start Lublin, AZS UW Warszawa, KS Piast Słupsk, GKS Piast Gliwice, BKS Chemik Bydgoszcz, PTSz Mazowsze Płock, SKS Start Bytom, KS Budowlani Koszalin
(M) Meister der letzten Saison

Fortschrittstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Mannschaft Kürzel 1 2 3 4 5 6 7 8 9
1 AZS Politechnika ZKS Stilon Gorzów Wielkopolski STGW STBT
PTGL
STKT
PTWR
4
HNSU
BBTS
2
POLW
3
MDZL
4
KLKT
2 BBTS Włókniarz Bielsko-Biała BBTS MDZL
3
KLKT
4
G09M
4
POLW
SPJG
STGW
4
HNSU
4
PTWR
LWAR
3 KSz Hańcza Suwałki HNSU HTGS
JGLL
POLW
PTGL
5
STGW
LWAR
BBTS
2
KLKT
MDZL
4 WKSz Legion Warszawa LWAR STLU
4
STKT
2
PLOC
5
SPJG
KKSZ
5
HNSU
KLKT
POLW
4
BBTS
5 AZS Politechnika Wrocław PTWR ANLL
4
G09M
3
CHBD
STGW
2
MDZL
POLW
HTGS
3
BBTS
PPOZ
3
6 KS Kolejarz Katowice KLKT KKSZ
3
BBTS
2
PPOZ
SGLU
6
PSLU
3
SPJG
5
LWAR
HNSU
STGW
7 KS Górnik 09 Mysłowice G09M SGLU
4
PTWR
3
BBTS
2
KKSZ
2
ANLL
3
SKRA
PSLU
3
MWAR
CHBD
5
8 KKS Polonia Warszawa POLW SKRA
MWAR
4
HNSU
BBTS
PTGL
PTWR
STGW
3
LWAR
2
HTGS
3
9 KS Miedź Legnica MDZL BBTS
3
KKSZ
SGLU
STKT
4
PTWR
HTGS
3
MWAR
STGW
2
HNSU
10 KSz Hetman Gryfów Śląski HTGS HNSU
CHBD
ANLL
PSLU
3
STLU
MDZL
3
PTWR
3
PPOZ
3
POLW
3
11 KS Maraton Warszawa MWAR AUWW
POLW
2
PTGL
1
STBT
STKT
5
PSLU
3
MDZL
G09M
BDKO
6
12 MZKS Pocztowiec Poznań PPOZ PSLU
SPJG
KLKT
ANLL
CHBD
PTGL
4
KKSZ
4
HTGS
3
PTWR
3
13 JKS Spartakus Jelenia Góra SPJG PLOC
PPOZ
BDKO
5
LWAR
BBTS
KLKT
1
CHBD
2
JGLL
6
KKSZ
3
14 KS Anilana Łódź ANLL PTWR
2
STLU
4
HTGS
PPOZ
G09M
3
KKSZ
PLOC
4
CHBD
2
PSLU
15 KS Start Katowice STKT BDKO
LWAR
4
STGW
½
MDZL
2
MWAR
1
AUWW
3
STBT
3
ZLMR
4
SGLU
5
16 1893 KKSz-Hutnik Kraków KKSZ KLKT
3
MDZL
PSLU
G09M
4
LWAR
1
ANLL
PPOZ
2
STLU
3
SPJG
3
17 MKS Start Lublin STLU LWAR
2
ANLL
2
STBT
3
BDKO
5
HTGS
PLOC
SKRA
KKSZ
3
PTGL
4
18 AZS UW Warszawa AUWW MWAR
SGLU
SKRA
ZLMR
PLOC
3
STKT
3
PTGL
BDKO
3
JGLL
5
19 KS Piast Słupsk PSLU PPOZ
PLOC
3
KKSZ
HTGS
3
KLKT
3
MWAR
3
G09M
3
PTGL
ANLL
20 GKS Piast Gliwice PTGL ZLMR
STGW
MWAR
5
HNSU
1
POLW
PPOZ
2
AUWW
PSLU
STLU
2
21 BKS Chemik Bydgoszcz CHBD JGLL
HTGS
PTWR
½
PLOC
3
PPOZ
STBT
SPJG
4
ANLL
4
G09M
1
22 PTSz Mazowsze Płock PLOC SPJG
PSLU
3
LWAR
1
CHBD
3
AUWW
3
STLU
ANLL
2
STBT
ZLMR
4
23 SKS Start Bytom STBT STGW
½
ZLMR
4
STLU
3
MWAR
JGLL
3
CHBD
STKT
3
PLOC
SKRA
3
24 KS Budowlani Koszalin BDKO STKT
SKRA
5
SPJG
1
STLU
1
SGLU
3
JGLL
ZLMR
4
AUWW
3
MWAR
0
25 KS Skra Częstochowa SKRA POLW
BDKO
1
AUWW
JGLL
3
ZLMR
G09M
STLU
SGLU
½
STBT
3
26 MKSB Jagiellonia Białystok JGLL CHBD
HNSU
½
ZLMR
SKRA
3
STBT
3
BDKO
SGLU
SPJG
0
AUWW
1
27 ZKS Zelmer Rzeszów ZLMR PTGL
½
STBT
2
JGLL
AUWW
SKRA
SGLU
BDKO
2
STKT
2
PLOC
2
28 KS Sygnał Lublin SGLU G09M
2
AUWW
MDZL
½
KLKT
0
BDKO
3
ZLMR
JGLL
SKRA
STKT
1

Die Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. ZKS Stilon Gorzów Wielkopolski
Schachfiguren

Michał Krasenkow, Jan Przewoźnik, Jan Pisuliński, Aleksander Czerwoński, Janusz Siekański, Barbara Kaczorowska.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]