Poltár

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Poltár
Wappen Karte
Wappen von Poltár
Poltár (Slowakei)
Poltár
Poltár
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Banskobystrický kraj
Okres: Poltár
Region: Poiplie
Fläche: 30,529 km²
Einwohner: 5.693 (31. Dez. 2017)
Bevölkerungsdichte: 186 Einwohner je km²
Höhe: 240 m n.m.
Postleitzahl: 987 01
Telefonvorwahl: 0 47
Geographische Lage: 48° 26′ N, 19° 48′ OKoordinaten: 48° 25′ 50″ N, 19° 47′ 40″ O
Kfz-Kennzeichen: PT
Kód obce: 511765
Struktur
Gemeindeart: Stadt
Gliederung Stadtgebiet: 5 Stadtteile
Verwaltung (Stand: November 2014)
Bürgermeister: Pavel Gavalec
Adresse: Mestský úrad Poltár
Železničná 489
98701 Poltár
Webpräsenz: www.poltar.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Poltár (ungarisch Poltár) ist eine Stadt in der Mittelslowakei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt im hügeligen Südslowakischen Kessel, südlich der Revúcka vrchovina („Rauschenbacher Bergland“, Teil des Slowakischen Erzgebirge) an den Flüssen Ipeľ und Poltarica, 18 km nordöstlich von Lučenec, 24 km von Rimavská Sobota und 80 km südöstlich von Banská Bystrica entfernt.

Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt 8 °C und der jährliche Niederschlag um 700 mm.

Poltár gliedert sich in folgende 5 Stadtteile:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Türkische Brücke von Poltár

Im heutigen Gemeindegebiet wurden mehrere Funde aus der Bronzezeit, Reste einer slawischen Festung aus den 7. und 8. Jahrhundert sowie Grundriss einer mittelalterlichen Burgstätte gefunden. Poltár wurde 1246 zum ersten Mal schriftlich als silva Polta erwähnt und gehörte bis 1330 der Familie Zach, dann bis ins 18. Jahrhundert der Familie Soos. Im 15. Jahrhundert gab es im Ort eine kleine Giskra-Festung. Im 16. Jahrhundert war Poltár in einen Ober- und einen Unterteil geteilt; in den Jahren 1554–1593 wurde es von den Osmanen besetzt. Nachdem die Ortschaft seit 1742 der Familie und seit dem Ende des 18. Jahrhunderts mehreren Edelmänner. In dieser Zeit gab es im Ort zwei Mühlen. 1828 gab es in Poltár 83 Häuser, in denen 56 Einwohner wohnten. Die Bevölkerung beschäftigte sich mit der Landwirtschaft, Binderei und Töpferei. 1869 wurde eine Ziegelei eröffnet.

Bis 1918 gehörte Poltár im Komitat Neograd zum Königreich Ungarn, danach kam zur neu entstandenen Tschechoslowakei. 1964, bzw. 1966 wurde die selbständige Gemeinde Slaná Lehota, bzw. Zelené eingemeindet und seit 1969 genießt Poltár das Stadtrecht.

Heute ist die Stadt für sein Glaswerk (Slovglass Poltár) bekannt, die jedoch nach der Wende im Jahr 1989 in finanzielle Schwierigkeiten geriet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • evang. Kirchen in Poltár (1791) und in den Stadtteilen Slaná Lehota (1869) und Zelené (1835)
  • moderne röm.-kath. Kirche der Hl. Kyrill und Method (1997)
  • ursprünglich klassizistisches, später neugotisches Landschloss mit einem Park (1782)
  • von Osmanen erbaute Steinbrücke über den Fluss Ipeľ (auch Turecký most, deutsch „Türkische Brücke“ genannt)
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Poltár

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt ist über die Landesstraße 595 von Tomášovce bei Lučenec oder von Kokava nad Rimavicou aus erreichbar. Es gibt auch eine Bahnstrecke mit einigen Nahverkehrszugsverbindungen nach Lučenec oder Utekáč; die Strecke nach Rimavská Sobota ist seit 2000 stillgelegt.

Die Stadt ist durch Busverbindungen nach Lučenec oder Rimavská Sobota angeschlossen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Poltár – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien