Polyonymie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Polyonymie (griech.) bezeichnet die Eigenschaft der Vielnamigkeit. Es bedeutet, dass einem Objekt, einer Person, einem Ort oder insbesondere ganzen Völkern oder sogar Gottheiten mehrere Namen zugeordnet werden. Polyonymie kommt besonders dann vor, wenn in verschiedenen Sprachen und Kulturen gleichzeitig Namen für oben genannte Dinge entstehen.

Beispiele für Polyonymie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Während Westeuropäer die Bezeichnung Griechen benutzen, ist bei Türken, Persern und anderen Völkern des Ostens die Bezeichnung Yunan üblich.
  • Neben Deutschland (deutsch, siehe Teutonen) werden in anderen Sprachen die Bezeichnungen Germany (engl., siehe Germanen) oder Allemagne (franz., siehe Alemannen) für die Bundesrepublik verwendet (siehe Deutsch in anderen Sprachen).
  • Der Synkretismus des römischen Reiches in der Antike führte dazu, dass den griechischen Göttern neue Namen gegeben wurden. So wurde zum Beispiel aus Zeus Jupiter (Mythologie) und aus Hermes Mercurius.
  • Der Gott der abrahamitischen Religionen besitzt die Vielnamigkeit. Neben dem im Christentum verwendeten Begriff Gott sind in anderen Religionsgruppen u. a. auch Adonai, JHWH oder Jehova verbreitet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]