Polyplastics

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Polyplastics

Logo
Rechtsform Kabushiki kaisha
(Aktiengesellschaft)
Gründung 1964
Sitz Minato, Präfektur Tokio, Japan
Leitung Noboru Gotō
Mitarbeiterzahl ca. 1.500 weltweit
Umsatz ca. 80 Mrd. Yen (2009)[1]
Branche Technische Kunststoffe
Website www.polyplastics.com

Polyplastics K.K. (jap. ポリプラスチックス株式会社, Poripurasuchikkusu kabushiki kaisha; engl. Polyplastics Co., Ltd.) ist ein japanisches Unternehmen, das sich auf die Herstellung und den Vertrieb technischer Kunststoffe spezialisiert hat.

Geschichte und Unternehmensstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1964 wurde Polyplastics als Joint Venture von Daicel Kagaku Kōgyō, engl. Daicel Chemical Industries, (Japan) und der Celanese Corporation (USA) gegründet. Heute halten Daicel 55 Prozent, das Celanese-Unternehmen Ticona 45 Prozent von Polyplastics.[2]

Polyplastics hat Tochterunternehmen in Hongkong (China), Shanghai (China), Kuala Lumpur (Malaysia), Singapur, Mumbai (Indien) und Bangkok (Thailand) und ist an folgenden Unternehmen beteiligt:

  • Polyplastics Taiwan
  • PTM Engineering Plastics, Nantong/China
  • WinTech Polymer, Tokio/Japan

2006 verkaufte Ticona den Geschäftsbereich Topas, welcher Cyclo-Olefin-Copolymer (Kurzzeichen COC) herstellt und vertreibt, an Daicel und Polyplastics; die Topas-Produktion und -Vertrieb sind heute in dem neuen Unternehmen Topas Advanced Polymers gebündelt.[3]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Primär stellt das Unternehmen Polyacetal (POM) unter dem Handelsnamen Duracon her. Die Fuji Plant des Unternehmens hat eine Produktionskapazität von 100.000 t/Jahr.[4] Außerdem produziert Polyplastics folgende Produkte:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Umsatz 2009 (Memento vom 12. September 2012 im Internet Archive). Website Polyplastics (englisch). Abgerufen am 7. April 2011.
  2. Unternehmensstruktur (Memento vom 16. Juni 2009 im Internet Archive). Website Polyplastics (englisch). Abgerufen am 7. April 2011.
  3. Verkauf des Geschäftsbereichs Topas (Memento vom 13. September 2012 im Webarchiv archive.is). Website TOPAS Advanced Polymers. Abgerufen am 7. April 2011.
  4. Produktionskapazität. Website Polyplastics (englisch). Abgerufen am 7. April 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]