Schuppiger Stielporling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Polyporus squamosus)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schuppiger Stielporling
Polyporus squamosus 2011 G2.jpg

Schuppiger Stielporling (Cerioporus squamosus)

Systematik
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: unsichere Stellung (incertae sedis)
Ordnung: Stielporlingsartige (Polyporales)
Familie: Stielporlingsverwandte (Polyporaceae)
Gattung: Cerioporus
Art: Schuppiger Stielporling
Wissenschaftlicher Name
Cerioporus squamosus
(Huds.) Quél.

Der Schuppige Stiel-Porling oder kurz Schuppiger Porling (Cerioporus squamosus, syn. Polyporus squamosus) ist eine Pilzart aus der Familie der Stielporlingsverwandten (Polyporaceae), die auch lebende Bäume befällt und sehr große Fruchtkörper entwickeln kann. Aufgrund der schwarzen Stielbasis bei älteren Fruchtkörpern wird die Spezies auch als Schuppiger Schwarzfußporling bezeichnet.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sporen des Schuppigen Stielporlings im Lichtmikroskop
Typisch für den Schuppigen Stielporling sind die fast konzentrisch angeordneten dunkelbraunen Schuppen auf dem hellbraunen Hut.
Junge Fruchtkörper des Schuppigen Stielporlings

Makroskopische Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hut wird mit einer Breite von 10–30(–60) cm außerordentlich groß. Er entfaltet sich zunächst flach fächerförmig, wölbt sich später trichterförmig und erscheint in der Draufsicht meist nierenförmig. Die Oberseite ist gelblich, später blass braun gefärbt und mit konzentrischen, anliegenden und braunen Schuppen bedeckt. Die weißen bis blass gelblichen Röhren auf der Hutunterseite sind 0,2–1 cm lang. Sie besitzen unregelmäßig eckige und bis zu 2,5 mm breite Mündungen. Das Sporenpulver ist weiß. Der dickfleischige, kurze und gedrungene Stiel misst im Durchmesser 2–6 cm. Er ist meist seitlich am Substrat angewachsen, seltener zentralständig. Im Alter besitzt er eine schwarze Stielbasis, die Schwärzung kann sich den Stiel hinauf bis zur Mitte hochziehen. Jung ist das Fleisch dick, saftig und weich, im Alter wird es zunehmend korkig und zäh. Markant ist der intensive mehl- bis gurkenartige Geruch, der Geschmack ist nussartig.

Mikroskopische Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sporen sind elliptisch, glatt und messen 10–16 x 4–6 Mikrometer.

Artabgrenzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Verwechslung ist aufgrund der auffälligen Erscheinung kaum möglich.

Kleinere Exemplare können mit dem Sklerotien-Stielporling verwechselt werden. Dieser hat einen meist zentral gestielten Fruchtkörper, wächst hauptsächlich an abgefallenen Ästen, besitzt einen bewimperten Hutrand und hat keinen Mehlgeruch.

Ökologie und Phänologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fruchtkörper des Schuppigen Stielporlings können bis zu 40 cm breit werden.

Der Pilz kommt auf Stämmen von verletzten und dadurch Eintrittspforten für gelandete und keimende Sporen bietenden Laubbäumen vor und verursacht eine Weißfäule, d. h., er baut im Holz bevorzugt das Lignin ab. Markant ist sein Auftreten in Verbindung mit einem sehr raschen Wachstum im Mai und Juni. Seltener kann er auch von April bis September aus dem von seinem Myzel bereits durchwucherten Holz in Erscheinung treten. Totholz würde dieses wahrscheinlich nicht befallen.

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das aus dem Lateinischen stammende squamosus heißt „schuppig“.

Speisewert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schuppige Porling ist jung essbar, sein kulinarischer Wert wird aber eher als gering eingestuft. Im Alter wird er durch die zunehmend korkig-zähe Konsistenz ungenießbar.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ewald Gerhardt: BLV Handbuch Pilze. 3. Auflage. BLV, München 2002, ISBN 978-3-405-14737-2 (639 Seiten; einbändige Neuausgabe der BLV Intensivführer Pilze 1 und 2).
  • Schwarze/Engels/Matteck: "Holzzersetzende Pilze in Bäumen", 1. Auflage 1999, Rombach Verlag, ISBN 3-7930-9194-5, S. 125–131
  • Giovanni Pacioni: Das neue BLV Pilzbuch. 420 Pilzarten farbig abgebildet. BLV, München 1986, ISBN 978-3-405-12605-6 (512 Seiten).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Polyporus squamosus – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Schuppiger Stielporling – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen