Postdoktorand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Postdoktorand (auch: Postdoc oder Post-Doc) ist ein Wissenschaftler, der nach Beendigung einer Promotion den Doktorgrad erlangt hat und nun an einer Universität oder einem Forschungsinstitut befristet tätig ist. Während dieser Zeit arbeitet er an Forschungsprojekten, wobei die Stelle des Postdoktoranden meist durch Drittmittel finanziert wird.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anstellung umfasst in der Regel einen Zeitraum von sechs Monaten bis zu fünf Jahren (typisch sind zwei Jahre). In den meisten Ländern gibt es spezifische Stipendien für Ausland-Postdocs. Insbesondere in den Naturwissenschaften – speziell in der Grundlagenforschung – kann es notwendig sein, statt einer festen Anstellung eine oder mehrere Postdoc-Stellen anzunehmen.

Motivation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dabei können folgende Aspekte im Vordergrund stehen:

  1. dass eine unbefristete Stelle meist überhaupt nicht zur Verfügung steht,
  2. die Vertiefung wissenschaftlicher Kenntnisse und Fertigkeiten des Postdoktoranden und der Ausbau seiner Publikationsliste und/oder
  3. das Sammeln von Erfahrungen, bevorzugt bei bekannten und renommierten Persönlichkeiten oder Arbeitskreisen des betreffenden Fachgebietes, möglichst an einer anderen Universität als der des vorherigen Studiums und oft im Ausland.

Besonders in den Naturwissenschaften ist eine Stelle als Postdoktorand im Ausland oft ein notwendiger Schritt hin zu einer Habilitation und einer akademischen Laufbahn zum Privatdozenten oder Professor. Das Postdoktorat wird gelegentlich mit den Wanderjahren eines Handwerksgesellen verglichen, der in dieser Zeit auch Erfahrungen außerhalb seines angestammten Umfeldes erlangen sollte.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]