Poul Ruders

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Poul Ruders

Poul Ruders (* 27. März 1949 in Ringsted) ist ein dänischer Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruders ist ausgebildeter Organist und studierte Orchestrierung bei Karl Aage Rasmussen. Ruders erste Kompositionen stammen aus der Mitte der 1960er Jahre.

Zu Ruders kompositorischen Werken zählen Opern, Orchesterwerke, Kammermusik, Vokalmusik und Solomusikwerke. Er komponiert stilistisch vielseitig, von der Vivaldi-Persiflage seines ersten Violinkonzerts (1981) bis zum explosiven Modernismus bei Manhattan Abstraktion (1982).

2016 wurde ein Asteroid nach ihm benannt: (5888) Ruders.

Ausgewählte Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Opern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sinfonien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sinfonie Nr. 1 (1989)
  • Sinfonie Nr. 2
  • Sinfonie Nr. 3, "Dream Catcher"
  • Sinfonie Nr. 4 (Eine Orgelsinfonie) (2008–2009) - Gemeinschaftlicher Kompositionsauftrag des Sinfonieorchester Dallas, des Sinfonieorchester Odense und dem City of Birmingham Symphony Orchestra. Uraufführung: Morton H. Meyerson Symphony Center, Dallas, Texas, 20. Januar 2011.
  • Sinfonie Nr. 5 (2012) - Uraufführung: Nationales Dänisches Radiosinfonieorchester, Januar 2015, Dirigent: Nikolaj Znaider

Konzerte für Solo und Orchester[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klavierkonzert (1994)
  • Klavierkonzert Nr. 2 (2009)
  • Violinkonzert Nr. 1 (1981)
  • Violinkonzert Nr. 2

Weitere Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vier Streichquartette
  • Stabat Mater für Knabensopran, verstimmtes Klavier, Orgel, Schlagzeug und gemischten Chor (1975)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]