Presolana-Steinbrech

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Presolana-Steinbrech
Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Steinbrechartige (Saxifragales)
Familie: Steinbrechgewächse (Saxifragaceae)
Gattung: Steinbrech (Saxifraga)
Art: Presolana-Steinbrech
Wissenschaftlicher Name
Saxifraga presolanensis
Engl.

Der Presolana-Steinbrech (Saxifraga presolanensis) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Steinbrech (Saxifraga) in der Familie der Steinbrechgewächse (Saxifragaceae). Den Namen hat die Art nach dem Fundort Monte Presolana in den Bergamasker Alpen.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Presolana-Steinbrech ist eine ausdauernde Pflanze, die Wuchshöhen bis 15 Zentimeter erreicht. Sie ist mit gelbgrünen langen Drüsenhaaren besetzt und bildet dichte, weiche Polster. Die Rosettenblätter sind 12 bis 15 Millimeter lang, schmal-spatelig bis länglich-lanzettlich, dachziegelig deckend, ganzrandig und am Rand und auf den Flächen drüsig behaart. Abgestorbene und trockene Blätter haben eine silbergraue Farbe. Der Stängel ist dünn, drüsig hat wenige Blätter und 2 bis 4 Blüten. Die Kronblätter sind 3 bis 4 Millimeter lang, blass-gelbgrünlich, entfernt stehend und schmal keilförmig bis linealisch. Sie sind schmaler als die Kelchblätter und oft ausgerandet und mit kleinen Zähnen besetzt.

Blütezeit ist von Juli bis August.

Die Art hat die Chromosomenzahl 2n = 16.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Presolana-Steinbrech kommt nur in den Bergamasker Alpen auf steilen und überhängenden Kalkfelsen, in Höhlen und Klüften in Höhenlagen von 1750 bis 2350 Meter vor.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Xaver Finkenzeller, Jürke Grau: Alpenblumen (Steinbachs Naturführer). Mosaik Verlag GmbH, München 1996, ISBN 3-576-10558-1.
  • Klaus Kaplan in Gustav Hegi: Illustrierte Flora von Mitteleuropa. 3. Auflage Band IV, Teil 2 A, Seite 214-216. Blackwell-Wissenschaftsverlag Berlin 1995. ISBN 3-8263-3016-1